Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schaumburger Historie auf Gleisen

Thema des Tages Schaumburger Historie auf Gleisen

Viele Schaumburger werden von der Blütezeit der Rinteln-Stadthagener Eisenbahn (R.ST.E.) gehört haben, auf deren 20,4 Kilometer langen Strecke im Jahr 1900 ein reger Personenverkehr und Gütertransport in Betrieb genommen wurde. Mehrmals am Tag verkehrten Personenzüge, jeweils nachmittags ratterten die Güterzüge über die Gleisabschnitte.

Voriger Artikel
Kolosse mit Magnetwirkung
Nächster Artikel
Was blieb vom Jan-Ullrich-Boom?

Stadthagen West, der Endbahnhof der Eisenbahnstrecke in Stadthagen, 1969 abgerissen. Heute steht dort ein Parkhaus.

Quelle: khp

Sie waren das Transportmittel der wichtigsten Industrieunternehmen zwischen Stadthagen und Rinteln. Die Zeiten sind längst vorbei. Mit der Einstellung des Bergbaus im Schaumburger Raum 1960 kam der große Umbruch, die Bahn verlor die lukrativen Kohlentransporte.

Im Mai 1965 verkehrte der letzte offizielle Personenzug. Im Juni 2007 rollte der letzte Güterzug über die Strecke. Geblieben sind Erinnerungen und Nostalgie-Fahrten der Museumszüge der Dampfeisenbahn Weserbergland und des Fördervereins Eisenbahn Rinteln-Stadthagen.

Detailgetreuer Nachbau

Seit einigen Jahren lässt der Modelleisenbahnclub (MEC) Stadthagen die historische Strecke wieder aufleben, indem sie diese detailgetreu nachbaut. In den kürzlich bezogenen neuen Clubräumen im ehemaligen Umspannwerk des Georgschachtes, Am Georgschacht 10, wird derzeit der Streckenabschnitt Stadthagen-Nienstädt mit Schwerpunkt Georgschacht gezeigt.

Damit ist die Darstellung der Bahnlinie noch nicht zu Ende. Die Zukunft bringt eine Erweiterung bis Steinbergen. Weiter geht es aus Platzgründen nicht mehr. Der Bau der nächsten Etappe muss bereits in der zweiten Etage des alten Umspannwerkes erfolgen. Die Modellbauer sind schon froh, dass sie mit dem neuen Domizil am Georgschacht eine so große Ausstellungsfläche erhalten haben.

2000 Arbeitsstunden investiert

Eigentümer des ehemaligen Umspannwerkes ist die Stadt Stadthagen, die dem Club die Nutzung des Gebäudes für eine Symbolmiete überlassen hat. Die 15 Clubmitglieder unter dem Vorsitzenden Sven Hartmann investierten rund 2000 Arbeitsstunden, um ein Stück Schaumburger Historie lebendig werden zu lassen. Besucher der Ausstellung sind begeistert vom Gesamtbild der Anlage, von den liebevoll gestalteten Nachbauten der Gebäude, die heute zum größten Teil nicht mehr existieren, und von der landschaftlichen Szenerie drumherum. Andreas Döring ist der Mann, der maßgeblich für den Modellbau zuständig ist.

Für die nächsten Vorhaben werden noch alte Bilddokumente gesucht. Schließlich möchte man die bisher abgerissenen Betriebs- und auch Wohngebäude weiterhin originalgetreu darstellen. Die Kontaktadressen: Modelleisenbahn Club Stadthagen, Magdalenenstraße 2, 31655 Stadthagen, E-Mail: mec.stadthagen@googlemail.com.

Die Dauerausstellung in den neuen Clubräumen am Georgschacht können jeden zweiten Sonntag im Monat von 10 bis 13 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Spenden werden gerne entgegengenommen. Das Gebäude befindet sich am Haupteingang zum früheren Betriebsgelände des Georgschachtes. khp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Der Media Store ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg in die digitale Welt. Das Angebot reicht von mobilen Endgeräten und Zubehör bis zur passenden Schulung für iPad und Co. mehr

Die SN-Apps gibt es für iPhone, iPad und Android-Geräte. Hier erfahren Sie, was sie bieten und wie Sie sich die Apps installieren können. mehr

Sport, Jugendthemen oder aktuelle Schlagzeilen? Mit acht Facebook-Kanälen bedienen die SN die unterschiedlichen Interessen der Nutzer und treten mit den Lesern direkt in den Kontakt. mehr