Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Spinne ich?

Thema des Tages / Spinnen Spinne ich?

Spinnen: Jetzt im Herbst sind sie einfach überall, im Wald, im Garten, im Park, im Hausflur, im Keller und vielleicht sogar schon in der guten Stube. Es gibt Menschen, die an dieser Stelle schon eine Gänsehaut bekommen – allein beim Lesen des Wortes „Spinnen“.

Voriger Artikel
Den Ohren wieder trauen
Nächster Artikel
Gedemütigt und ausgegrenzt

Wer unter Spinnenangst (Arachnophobie) leidet, der leidet wirklich, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Arachnophobikern ist es unmöglich, die kleinen Achtbeiner, die es sich mit ihrem Netz im Haus gemütlich gemacht haben, einfach kurzerhand wieder an die frische Luft zu setzen.

 Vielmehr stellen sich Panikattacken ein, Schweißausbrüche, Übelkeit, Schwindelgefühle, Herzrasen und vieles andere mehr. Da helfen auch keine gut gemeinten Ratschläge wie „Das kleine Tierchen hat mehr Angst vor dir als du vor ihm“ oder „Die tun doch nichts“.

 Eine echte Spinnenphobie ist nämlich absolut irrational und bringt oft völlig überzogenes (Vermeidungs-)Verhalten mit sich, wissen Psychologen. Die Betroffenen verbarrikadieren sich zu Hause hinter Fliegengittern, trauen sich nicht mehr in den Keller oder in den Wald und zucken zusammen, sobald ein kleiner Schatten an der Zimmerdecke krabbelt. Logisch, dass so die Lebensqualität erheblich leidet und genau da liegt dann auch das eigentliche Problem, im Leidensdruck, der ganz erstaunliche Ausmaße annehmen kann.

 Rein rational betrachtet gibt es nämlich überhaupt gar keinen Grund, sich vor Spinnen zu fürchten, denn hierzulande kommen gar keine gefährlichen Spezies vor. Diejenigen Tiere, die wir im Haus antreffen oder auch beim Waldspaziergang – Kreuzspinnen etwa, Winkelspinnen oder Zitterspinnen – können die menschliche Haut überhaupt nicht durchdringen. Das Schmerzhafteste, was uns hierzulande passieren kann, ist der Biss eines Dornfingers (Cheiracanthium punctorium), der in etwa einem Bienenstich ähnelt. Diese Tiere leben aber in offenen Naturgebieten, wie Wiesen und Uferregionen, nicht aber im feuchten Keller oder auf dem dunklen Dachboden und schon gar nicht unter der warmen Bettdecke.

 Aber woher kommt dann diese vollkommen überzogene Angst vor den Spinnentieren? Wissenschaftler haben lange gerätselt, ob die Spinnenangst vielleicht schon in unseren Genen angelegt ist oder ob manche Menschen sich einfach nur schütteln und „pfui Spinne!“ sagen, weil die Achtbeiner so andersartig sind, überhaupt nicht niedlich und auch über keinerlei Mimik verfügen, die uns ihre Absichten kundtun könnte. So unterschiedlich die einzelnen Erklärungsmodelle auch sind, so haben sich gerade bei der Arachnophobie einige ganz konkrete Therapiemöglichkeiten gut bewährt.

 Verhaltensforscher sind nämlich der Überzeugung, dass die Spinnenangst erlernt wird, meist schon im Kindesalter. Wenn kleine Kinder beobachten, wie Mama oder Opa sich vor den flinken Achtbeinern ängstigt, dann übernehmen sie dieses Verhalten ungefragt von ihren Verwandten, Nachbarn oder auch anderen Personen, ja sogar vom Fernsehapparat – das leuchtet durchaus ein. „Lernen am Modell“ nennen Psychologen das dann auch ganz passend.

Interessanterweise kann dieses erlernte überzogene und völlig unangemessene Verhalten unter Anleitung eines Psychologen auch wieder verlernt werden. Gerade bei der Arachnophobie hat sich diese Therapieform gut bewährt.

 Nach einführenden Gesprächen erlernt der Arachnophobiker in einem ersten Schritt in der Regel professionelle Möglichkeiten, seiner Angst zu begegnen und sie zu bewältigen, wie etwa spezielle Entspannungstechniken. Später dann, in einem weiteren Schritt, setzt das ein, was Psychologen „systematische Desensibilisierung“ nennen, also eine Art Konfrontationstraining. Schritt für Schritt wird der Phobiker so mit den Angst machenden Objekten, hier also den Spinnen, unter Anleitung des Psychologen konfrontiert.

 Zuerst sind es meist nur Bilder von Spinnen, später dann schaut man sich gemeinsam bei einem Zoobesuch eventuell schon einmal lebende Spinnen an, bis dann am Schluss der Therapie vielleicht sogar eine Berührung der Tiere stehen kann. Hierbei wird natürlich niemand zu etwas gezwungen, was er nicht auch tun will. Logischerweise dauert so eine Therapie auch ihre Zeit.

 Schneller ist da in der Regel eine andere Therapieform, die aber vielleicht nicht jedermanns Sache ist, obwohl auch hier die Resultate ebenfalls ordentlich sind: das sogenannte Flooding, die Reizüberflutung. Der Arachnophobiker wird dabei mit den Angst machenden Reizen geradezu überflutet, wie das Wort ja schon sagt. Er wird also nicht langsam und schrittweise an die Spinnen gewöhnt wie beim systematischen Desensibilisieren, sondern ganz im Gegenteil schnell und mannigfaltig – der Therapieerfolg gibt auch dieser Methode recht.

 Gesprächstherapien können ebenfalls gute Erfolge vorweisen und werden so auch oft mit anderen Therapieformen kombiniert. Ein tiefenpsychologisches Aufarbeiten oder aber auch Hypnoseverfahren sind weitere Möglichkeiten, Ängste in den Griff zu bekommen. Letztendlich hilft aber immer nur der Gang zum Fachmann, der je nach Ausprägung der Phobie ganz individuell in Abstimmung mit dem Hilfesuchenden entscheiden kann, welche Therapieform die beste ist.

 Aber nicht jeder, der sich beim Anblick einer Spinne kurz schüttelt oder sie nicht gerade zum Kuscheln mit ins Bett nehmen möchte, leidet auch unter einer echten Arachnophobie.

 Spinnen muss man nicht unbedingt mögen oder gleich in einem speziellen Terrarium zu Hause in der guten Stube nachzüchten. Wer aber beim Anblick eines Spinnennetzes gleich einen Schreikrampf bekommt, der sollte vielleicht doch lieber einmal einen Experten aufsuchen – oder aber zumindest doch die Putzfrau wechseln.

Von Christian Satorius

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Der Media Store ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg in die digitale Welt. Das Angebot reicht von mobilen Endgeräten und Zubehör bis zur passenden Schulung für iPad und Co. mehr

Die SN-Apps gibt es für iPhone, iPad und Android-Geräte. Hier erfahren Sie, was sie bieten und wie Sie sich die Apps installieren können. mehr

Sport, Jugendthemen oder aktuelle Schlagzeilen? Mit acht Facebook-Kanälen bedienen die SN die unterschiedlichen Interessen der Nutzer und treten mit den Lesern direkt in den Kontakt. mehr