Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Was will ich studieren?

Thema des Tages Was will ich studieren?

Wer das Abi in der Tasche hat, dem steht die Welt offen. Dann beginnt die Zukunft. Blöd nur, wenn man keinen Plan hat, was man mit der Zukunft anfangen soll. Die Möglichkeiten sind unerschöpflich. Um so schwerer ist es, den Überblick über Studienfächer und Ausbildungsangebote zu behalten. Doch es gibt Hilfe: ein Studium auf Probe.

Voriger Artikel
Stumme Zeugen
Nächster Artikel
Legende von der Schlacht im Süntel

Sabrina Tölke gehört zu den 2304 Jugendlichen, die schon vor ihrem Abi Uni-Vorlesungen besucht haben. Studieren probieren? Möglich ist das Jahr für Jahr in Rinteln. Auf Einladung der Volkshochschule (VHS) Schaumburg kommen jeden Sommer fast 300 Schüler in die Weserstadt, um eine Woche lang herauszufinden, was die Unis in der Region zu bieten haben. Und um für sich selbst auszuprobieren, welches Studienfach zu ihren persönlichen Interessen und Fähigkeiten passt. In diesem Jahr findet die Sommeruni vom 12. bis 17. Juli statt.

„Ich fand’s super und die Seminare und Workshops waren total spannend“: Sabrinas Fazit nach einer Woche Studium auf Probe fällt durchweg positiv aus. Die 19-Jährige aus Beckedorf ist vor einem Jahr in Rinteln dabei gewesen, um sich über Möglichkeiten nach dem Schulabschluss zu informieren. Vor allem die Exkursionen zur Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Holzminden und nach Nienburg, wo die Ardagh Group und die Polizeiakademie vorgestellt wurden, seien toll gewesen. „Wir haben einen wirklichen Überblick über die Ausbildungschancen in der Region bekommen.“
Bei ihrem Schnupperstudium sei es Sabrina weniger um die Frage gegangen, welches Fach sie studiert, sondern ob sie überhaupt ein Studium aufnimmt. „Die Sommeruni hat mir sehr geholfen, die Möglichkeiten einzugrenzen“, erklärt die Abiturientin. „Ich kann mir gut vorstellen, Ingenieurswesen oder Baumanagement zu studieren.“

     Junge Leute dabei zu unterstützen, einen Plan für die Zukunft zu schmieden: Genau darum geht es bei der Sommeruni, sagt VHS-Chefin Undine Rosenwald-Metz. Seit 2004 organisiert die Volkshochschule die Hochschulorientierungswoche. Vor dem Hintergrund hoher Studienabbrecherquoten an den deutschen Unis helfe die Sommeruni dabei, das passende Studienfach zu finden und falsche Vorstellungen vom Wunschstudium auszuräumen. Welche Voraussetzungen braucht man für Medizin, welche Fähigkeiten für Jura? Diese Fragen können in Rinteln beantwortet werden – und zwar schon vor dem Abi. Denn die Sommeruni richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren. Und weil die Orientierungswoche in diesem Jahr nicht in den Ferien, sondern in der letzten vollen Unterrichtswoche des Schuljahres stattfindet, können sich Schüler für ihr Schnupperstudium vom Unterricht befreien lassen.

In diesem Jahr hat die VHS Dozenten von mehr als 20 Hochschulen und Akademien aus der Region ins Boot geholt, die über 25 Studienfächer informieren: Von Geistes- und Naturwissenschaften über Geschichte, Pädagogik, Medizin und Jura bis zu Marketing und Kunst. Sogar über Seefahrt und Logistik können sich die Studenten auf Probe informieren. Zwei Mitarbeiter der Jade-Hochschule in Elsfleth bieten drei Workshops an, in denen sie zum Beispiel unterschiedliche Schiffstypen und ihre besonderen Aufgaben sowie die großen Handelsrouten vorstellen.
Aber auch Schüler, die nach dem Abi lieber eine Ausbildung oder ein duales Studium beginnen möchten, kommen in Rinteln auf ihre Kosten: Zum ersten Mal gehört ein Studien- und Berufsfindungsnachmittag zum Programm. Dann präsentieren Unternehmen aus dem Weserbergland ihre Ausbildungsprogramme. Eine Studienberatung, Seminare zur Berufsfindung sowie Workshops zu Arbeitstechniken, Zeitmanagement und Rhetorik runden das Angebot ab.

Für den Ausgleich zum Studieren sorgt das Freizeitprogramm. Sportlich wird’s zum Beispiel bei Fußball, Badminton, Zumba oder Boxen. Wer Lust hat, kann beim Theaterworkshop in unterschiedliche Rollen schlüpfen, kann Jonglieren lernen oder auf der Weser paddeln. Zum Programm gehören außerdem ein Selbstverteidigungskurs, Sport Stacking, Kino-Abende und die große Abschluss-Party.
Für Sabrina ist klar: „Die Sommeruni hat sich echt gelohnt.“ Deshalb könne sie Gleichaltrigen nur weiterempfehlen, die Zeit in die eigene Zukunft zu investieren.  kcg

Die wichtigsten Fragen

  • Wann? Die Sommeruni in Rinteln geht von Sonntag bis Freitag, 12. bis 17. Juli, über die Bühne.
  •  Wie läuft die Woche ab? Die ersten Vorlesungen beginnen schon am Sonntag. Von Montag bis Freitag können die Studenten dann unterschiedliche Uni-Seminare belegen, um sich einen Überblick über die Möglichkeiten nach dem Abi zu verschaffen. Außerdem werden am Montag, Dienstag und Mittwoch ganztägige Exkursionen zu Unternehmen in der Region angeboten.
  • Und was passiert abends? Dann startet das Studentenleben mit jeder Menge Sport oder Kultur. Denn die Veranstalter bieten nicht nur Seminare, sondern viele unterschiedliche Sportkurse an. Und gefeiert wird selbstverständlich auch.
  • Was ist neu? Zum ersten Mal findet die Sommeruni nicht in den Ferien, sondern in der letzten Unterrichtswoche vor den Sommerferien statt. Neu ist außerdem, dass nicht nur Unis über Studienfächer, sondern auch Unternehmen der Region über Ausbildungsmöglichkeiten für Abiturienten informieren. Dafür bieten die Organisatoren erstmals den Studien- und Berufsfindungsnachmittag am 16. Juli an.
  • Wer kann mitmachen? Jugendliche ab 16 Jahren können sich noch bis zum 16. Juni für die Sommeruni anmelden.
  • Wie viel kostet das Studium auf Probe? Die Teilnahme kostet 117 Euro. Schüler aus den Landkreisen Schaumburg, Hameln-Pyrmont, Holzminden und Nienburg studieren etwas günstiger. Für sie gibt es einen Sonderpreis in Höhe von 95 Euro. Die Hochschulorientierungswoche wird von der REK Weserberglandplus (Schaumburg, Hameln-Pyrmont, Holzminden, Nienburg), der Sparkassenstiftung Schaumburg und der Stadt Rinteln finanziell gefördert.
  • Wo übernachten? Die Organisatoren haben an alles gedacht. Alle Studis können gratis im Campus-Hotel übernachten. Das ist keine Fünf-Sterne-Herberge, sondern zu Schlafsälen umfunktionierte Klassenräume im Rintelner Gymnasium. Feldbetten werden gestellt, Schlafsäcke müssen mitgebracht werden. Wer es komfortabler mag, kann sich auf eigene Kosten ein Zimmer in Rintelner Herbergen mieten.
  • Und die Verpflegung? Wer sich den täglichen Weg zum Supermarkt sparen will, kann sich auf drei Mahlzeiten täglich in der Campus-Mensa in der Rintelner Innenstadt freuen. Die Mensa-Verpflegung kostet 99 Euro für die gesamte Woche.
  • Wo gibt es weitere Infos? Auf der Homepage www.sommeruni-rinteln.de gibt es das ausführliche Vorlesungsverzeichnis. Außerdem kann man sich das Anmeldeformular herunterladen. Nachfragen können an Bernadette Unger-Knippschild, unter Telefon (0 57 51) 89 02 14 oder per E-Mail an unger-knippschild@vhs-schaumburg.de gerichtet werden.

 

Auszug aus dem Vorlesungsverzeichnis:

• Hieroglyphen ohne Geheimnis: Jahrhunderte dachte man, dass die Hieroglyphen nach dem Prinzip des Comics zu lesen sind. Irrtum! Das Dargestellte ist vertrackterweise meist nicht das Gemeinte.
• Politischer Frühschoppen: Berlin erwacht aus dem Tiefschlaf. Das Ende des Sommerlochs verlangt dringend nach einer politischen Lagebestimmung aus der heimlichen Hauptstadt der Republik (Rinteln). Ist der Euro am Ende? Gelingt die Energiewende? Sind Politiker eigentlich überbezahlt? Diese und weitere Fragen sollen kontrovers diskutiert werden.
• Sinn und Zweck der Strafe: Warum gibt es Strafe? Was soll durch sie erreicht werden? Wird durch die Strafe Unrecht ausgeglichen? Kommt es darauf an, dass Strafe abschrecken soll? Was bedeutet Resozialisierung?

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Der Media Store ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg in die digitale Welt. Das Angebot reicht von mobilen Endgeräten und Zubehör bis zur passenden Schulung für iPad und Co. mehr

Die SN-Apps gibt es für iPhone, iPad und Android-Geräte. Hier erfahren Sie, was sie bieten und wie Sie sich die Apps installieren können. mehr

Sport, Jugendthemen oder aktuelle Schlagzeilen? Mit acht Facebook-Kanälen bedienen die SN die unterschiedlichen Interessen der Nutzer und treten mit den Lesern direkt in den Kontakt. mehr