Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
kauf hier Einzelhandel: Entwicklung zeigt im Auetal nach oben
Schaumburg Landkreis Themen kauf hier Einzelhandel: Entwicklung zeigt im Auetal nach oben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 30.04.2015
Blick auf den Marktplatz in Rehren: 118 Menschen sind bei den Einzelhändlern im Auetal beschäftigt. Quelle: Tobias Landmann
Auetal

Aktuelle Entwicklungen wie die Schließung des Aldis in Rehren und des Schreibwarengeschäfts „Papier & mehr“ in Rolfshagen sind zwar in den Zahlen, die von der Regionalentwicklungsagentur Cima erhoben wurden, noch nicht enthalten. Doch eine Tendenz lässt sich über den Zeitraum, den die Studie betrachtet, doch erkennen. Und zwar, dass das Auetal im Vergleich zu den meisten anderen Gemeinden im Landkreis immerhin bis 2011 eine positive Entwicklung zeigte.

 Eine positive Entwicklung, der die Schließung des Aldi-Marktes jetzt allerdings einen Dämpfer gegeben haben dürfte. Eine Lücke, die auch ein Restpostenmarkt nicht schließen kann. Es bleibt zu hoffen, dass die Abwanderung der Auetaler Kaufkraft dadurch nicht zunimmt. Schon 2011 wanderten 42 Prozent des Nachfragepotenzials ab.

 Doch auch wenn das Auetal in der Beschäftigungsentwicklung bei absoluten Zahlen nicht mit größeren Ballungszentren wie Rinteln mithalten kann, betrachtet man die relative Veränderung im dargestellten Fünfjahreszeitraum (2008 bis 2013), erkämpft sich die Gemeinde immerhin einen Platz am Podest. Mit einem Zuwachs von 37,2 Prozent, von 92 auf 118 Beschäftigte, wird das Auetal nur von der Samtgemeinde Niedernwöhren (47,3 Prozent) geschlagen. Trotzdem lässt sich nicht von der Hand weisen, dass man sich mit 118 Beschäftigten im unteren Drittel der Gemeinden im Landkreis befindet, wo gesamt 3901 Menschen im Einzelhandel beschäftigt waren.

 Bei sinkender Einwohnerzahl zwischen den Jahren 2006 und 2011 wurde in der Gemeinde trotzdem eine Umsatzsteigerung von 17,6 auf 19,3 Millionen Euro erreicht. Damit bleiben immerhin 58 Prozent des im Auetal vorhandenen Nachfragepotenzials von 33,4 Millionen Euro auch bei den hiesigen Einzelhändlern, ein leicht steigender Wert im Vergleich zu 2006.

 Im gleichen Zeitraum stieg nicht nur die relative Verkaufsfläche pro Einwohner, sondern auch die absolute Zahl von 5105 auf 5660 Quadratmetern. 2011 kamen so auf jeden Auetaler 0,91 Quadratmeter.

 Mit nur 28 Einzelhandelsbetrieben im Jahr 2011 bildet das Auetal, gemeinsam mit der Samtgemeinde Bad Eilsen, das Schlusslicht im Landkreis.jak