Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
kauf hier Internet-Kauflust und die Konsequenzen
Schaumburg Landkreis Themen kauf hier Internet-Kauflust und die Konsequenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 30.04.2015
Aufmerksam verfolgen die Zuhörer die Podiumsdiskussion im Foyer der Volksbank. Quelle: rg
Anzeige
Stadthagen

Ort der Veranstaltung war die Geschäftsstelle der Volksbank Hameln-Stadthagen an der Marktstraße, den Rahmen bildete die Initiative „Kauf hier“. In einem Punkt waren sich Klaus Treichel, ehemaliger Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes Einzelhandel Niedersachsen, Günter Raabe, Chef des Stadtmarketingvereins Stadthagen, und Jürgen Ahrens, Geschäftsführer des Kaufhauses Hagemeyer, einig: Der Einzelhandel ist für eine lebendige Innenstadt von elementarer Bedeutung.

Geiz ist nicht geil: Treichel stellte einen Mentalitätswechsel in Deutschland fest. „Man meint, dem anderen nichts gönnen zu müssen. Wenn alle billig kaufen, will ich auch billig kaufen.“ Raabe betonte, der stationäre Einzelhandel könne nicht „die Amazons und Zalandos dieser Welt bekämpfen. Aber wir müssen auf die Konsequenzen des Internetkaufs hinweisen. Stichwort: Verödung der Innenstädte.“ Dem pflichtete auch Volksbank-Vorstand Michael Joop bei: „Wir zahlen jährlich eine sechstellige Summe Gewerbesteuer. Wieviel zahlt eine Direktbank? Null.“
Pluspunkte des stationären Einzelhandels: Ahrens: „Die Leute wollen trotz Internet eine Heimat haben. Da liegt die Chance für Stadthagen.“ Nach Ansicht von Raabe könnten die Geschäfte mit freundlicher Beratung, Ambiente und Service punkten. Ahrens hob das Einkaufserlebnis hervor. „Das können wir aber nicht allein, da gehört auch die Stadt dazu.“

Verbesserungsmöglichkeiten: Der ortsfremde Treichel stellte fest, dass „die Verkehrsführung hier unübersichtlich ist“. Ahrens regte an, den sogenannten Walldurchbruch – ein heiß diskutiertes Politikum in Stadthagen – zu verschieben. Die SPD-Ratsmitglieder Ute Hartmann-Höhnke und Martin Heil boten an, dass Politik und Kaufmannschaft nach einer gemeinsamen Lösung suchen sollten. Auch mehr verkaufsoffene Sonntage seien eine Möglichkeit, um die Geschäfte zu stärken, so Ahrens: „Wir müssen uns nach den Kunden richten. Und Statistiken belegen: Der umsatzstärkste Tag aller Online-Shops ist der Sonntag. Da haben wir einen Wettbewerbsnachteil. “ Auch eine Verdichtung der Innenstadt sei ratsam. „Man sollte nicht genutzte Gebäude zurückbauen und Parkflächen zulassen.“ 

ber

Anzeige