Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Aufs Huhn gekommen

Hühnermobil in Beckedorf Aufs Huhn gekommen

Gerade erst haben sich Sören Reese und Claudia Rocholl mit ihrem neuen Hühnermobil an die Geflügelhaltung gewagt, da wartet schon die erste Herausforderung auf die Beckedorfer: die Ausbreitung der Vogelgrippe zwingt die Hühnerzüchter dazu, ihre Tiere im Stall zu lassen.

Voriger Artikel
Rettung in luftigen Höhen
Nächster Artikel
Erster Weihnachtsmarkt an der Schule

Sören Reese und Claudia Rocholl warten zusammen mit Sohn Mattes auf die ersten Eier aus dem Hühnermobil.

Quelle: kil

Beckedorf. Schon vor der Stallpflicht hatten sich die beiden dazu entschieden, ihre Hühner vorsichtshalber noch nicht ins Freie zu lassen.
Auf dem Hof, auf dem bislang vor allem Pferde untergebracht waren, haben jetzt auch 250 Hühner Platz gefunden. Die Beckedorfer haben sich für ein sogenanntes Hühnermobil entschieden, „weil das eine artgerechte Haltung sicherstellt“, sagt Rocholl.

Auf die Idee ist sie gekommen, weil ihr ständig die Eier ausgingen. Das dürfte in Zukunft nicht mehr passieren. Die Freilandeier will das Paar zunächst über einen 24-Stunden-Automaten vermarkten, der in Kürze am Eingang ihres Grundstückes, am Westerntor 5, aufgebaut wird. Wenn es gut läuft, können sich die Züchter vorstellen, die Vermarktung in der Region auszuweiten.

Zwei Stallbereiche im Mobil

Das Hühnermobil ist ein mobiler Stall auf Rädern, der im Abstand von rund 14 Tagen umgesetzt werden kann. „So haben die Hühner immer frisches Grün zur Verfügung“, erklärt Rocholl. Außerdem beuge das Parasiten vor. Das Mobil ist in zwei Stallbereiche aufgeteilt, im oberen stehen den Hühnern Sitzstangen, Futter und Tränkestellen zur Verfügung, außerdem gelangen sie von dort in ihre Nester, in die sie ihre Eier legen können. Der untere Bereich sei mit dem eigens produzierten Stroh ausgestreut, in dem die Hühner ihr natürliches Scharrverhalten ausleben könnten. Von dort gelangen die Tiere tagsüber jeder Zeit auf die grüne Wiese.

„Der Stall versorgt sich selbst über Solar“, sagt Reese. Da der Stall teurer und der Arbeitsaufwand sowie die Futterkosten höher seien als in einem festen Stall, da die Tiere mehr Bewegung bekämen, seien auch die Eierpreise etwas höher, meint Rocholl. Dafür garantieren die Züchter: „Das Futter ist komplett gentechnikfrei.“ Wer sich genauer über die Hühnerzucht auf dem Hof von Reese und Rocholl informieren will, kann einfach mal vorbeischauen, sagt sie. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg