Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Finanzlage: Aussichten weniger sonnig

Beckedorfer Haushalt angespannt Finanzlage: Aussichten weniger sonnig

Für das kommende Jahr haben sich die Beckedorfer Ratsmitglieder selbst eine Ausgabendisziplin auferlegt. Das Defizit im Ergebnishaushalt 2014 ist aufgrund gestiegener Erträge mit 161.000 zwar deutlich geringer als im Vorjahr (347600 Euro), dennoch ist die Finanzlage nach wie vor „angespannt“, schildert Bürgermeister Dieter Wall.

Voriger Artikel
L 370 bleibt Sorgenkind
Nächster Artikel
Beckedorf will dritte Kraft in der Krippe

Könnte glatt als „Stoßdämpfer-Prüfstrecke“ dienen: Ob für den Wiesenbrink Mittel im Haushalt 2015 zur Verfügung stehen, ist noch offen.

Quelle: kil

Beckedorf. Denn das „ansehnliche Ergebnis“ werde durch erhöhte Umlagezahlungen an Samtgemeinde und Kreis von bis zu 75 Prozent aufgebraucht. Mit Blick auf die relativ gute Haushaltssituation 2015 der Samtgemeinde Lindhorst kritisierte Wall: Das werde „auf den Schultern der Gemeinden“ abgewälzt. So müsste die Kommune nun auch an eine Anhebung der Kitagebühren denken. Den Beckedorfern wäre geholfen, wenn die Hebesätze geringer ausfielen. „Dann könnten wir uns freier bewegen.“ Auch CDU-Sprecher Jörg Windheim wetterte gegen die Umlage. Sein Appell an Landkreis und Samtgemeinde: Es wäre schön, wenn die Kommunen mit der Umlage nicht nur Dinge wie den B65-Ausbau mitbezahlten, „sondern auch noch etwas in unserem Säckel übrig bleibt.“

 Trotzdem blickte der Rat recht zufrieden auf den Nachtragshaushalt 2014, der einstimmig beschlossen wurde. „Dieses Jahr hatten wir uns viel vorgenommen“, so Wall. „Das alles haben wir geschafft – und noch mehr.“ Die Gesamtinvestitionen haben 204.000 Euro verschlungen. Rund 60.000 Euro konnte die Gemeinde aus eigenen Mitteln stemmen, gut 145.000 sind Kredite.

 Unerwartete Kosten hat vor allem die Sporthallensanierung erzeugt. Der Mehrbedarf von 34.000 Euro sei in erster Linie auf verspätet eingereichte und unvollständige Kostenermittlungen des Planers zurückzuführen. Auch für den Umbau der Kita sind Mehrkosten von fast 42.000 Euro angefallen. Die Erneuerung des Turnhallenbodens wegen eines Wasserschadens kostet die Gemeinde nach Abzug der Versicherungssumme gut 22.000 Euro.

 Für die Investitionen 2015 hat die Verwaltung folgende Vorschläge gemacht: In die Teilerschließung des Baugebietes Am Alten Helweg sollen 30.000 Euro investiert werden, damit die Anlieger nicht mehr am Schotterweg wohnen.

 Eine neue Be- und Entlüftungsanlage in der Arztpraxis Dahm für 3.500 Euro soll das Klima im Wartezimmer erträglicher machen, und neue Möbel für die Krippe, die künftig t für 15 Kinder eine Betriebserlaubnis hat, schlagen mit 1.400 Euro Zubuche. Alles zusammen macht das rund 72.000 Euro. Im Vergleich zu 2014 „moderat“, meint Wall.

 Neben den festen Vorhaben, gibt es noch einige Kann-Investitionen: So könnte der desolate Wiesenbrink – von Wall auch scherzhaft „BMW-Stoßdämpfer-Prüfstrecke“ genannt – neu gemacht werden. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg