Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mit 20 Sachen durch Deutschland

Beckedorf / Heinrich Nowak reist mit landwirtschaftlichem Gerät Mit 20 Sachen durch Deutschland

Mit 1954er-Trecker und Wohnwagen quer durch Deutschland: Heinrich Nowak hat zusammen mit seiner Frau und seinem Hund dieses Jahr schon eine beachtliche Reise hinter sich. Von seiner Heimatstadt Hattingen bei Bochum aus ging es vorbei an Kassel bis nach Effelder, vorbei an Erfurt bis nach Apolda, von da aus hoch nach Celle und schließlich ins Schaumburger Land nach Beckedorf.

Voriger Artikel
Diebe stehlen Reitzubehör
Nächster Artikel
Bläser vom Steinhuder Meer zu Gast

Ungewöhnlicher Anblick: Das Ehepaar Nowak ist mit ihrem fast 60 Jahre alten Normag samt Wohnwagen zu Besuch in Schaumburg.

Quelle: kil

Von Kathrin Klette

Beckedorf.   Begonnen hat alles vor 16 Jahren, als der Trecker-Fan und ehemalige Normag-Mitarbeiter Nowak von seinen Freunden und Verwandten zum 60. Geburtstag einen ausrangierten Normag geschenkt bekam – Baujahr 1954. „Der war in einem sehr maroden Zustand“, erinnert sich Nowak. Mit viel Aufwand habe er den Schlepper Stück für Stück restauriert, bis er wieder tipptopp in Form war. „Dann habe ich einen Wohnwagen gekauft“, seitdem sind er und seine Frau regelmäßig auf Reisen – und zwar mit „satten“ 20 Kilometern in der Stunde.

„So rasen wir durch Deutschland“, erzählt Heinrich Nowak mit einem Lachen. Die niedrige Geschwindigkeit stört ihn nicht – im Gegenteil. Der Weg ist ja bekanntlich das Ziel, und bei einem gemächlichen Trip durch die Bundesländer kann man schließlich so allerlei erleben, weiß Nowak. „Auf einem Parkplatz sind wir zum Beispiel mal einem zahmen Fuchs begegnet, der sich dann ein paar Leckerchen von unserem Hund abgeholt hat.“

Mögliche ungewollte Zwischenstopps schrecken den 76-Jährigen nicht ab. Die nötigen Ersatzteile für seinen Schlepper mit dem Zwei-Takt-Motor hat Nowak für den Fall der Fälle schließlich immer dabei. Und wenn doch mal etwas fehlen sollte, „gibt es immer noch den ADAC“. Außerdem: Der Wohnwagen sei ja mit dem Wichtigsten ausgestattet. „Was also heute nicht fertig wird, wird eben morgen fertig.“

Längere Aufenthalte gönnt sich das Ehepaar auch regelmäßig, entweder bei Freunden, die sie unterwegs besuchen, oder auf den vielen Treckertreffen, die den roten Faden bei ihren Reisen bilden.

Die große 2013-Tour neigt sich inzwischen allerdings ihrem Ende entgegen. Derzeit ist Nowak noch zu Besuch bei seiner Cousine Ruth Felix in Beckedorf, danach geht es aber erst einmal wieder zurück nach Hause – zur Winterpause. Drei Tage, schätzt Nowak, werden sie für die rund 220 Kilometer lange Strecke brauchen. Aber alles halb so wild: „Das wird schön ruhig, wir machen uns da keinen Stress.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg