Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Probleme im Blick

Feuerwehr hofft auf Anbau Probleme im Blick

Mängel an Ausstattung und Unterbringung hat die Feuerwehr Beckedorf bei ihrer Hauptversammlung ins Blickfeld gerückt. „Unsere Rettungsschere machte uns im letzten Jahr große Sorgen, unsere Ausrüstung wird stark beansprucht, die Rettungsgeräte kommen langsam in die Jahre“, sagte der Ortsbrandmeister.

Voriger Artikel
Jugend will nicht an die Flinte
Nächster Artikel
Polizei sucht Augenzeugen

Dank für jahrzehntelange Treue: Helmut Breiter (links) wird von Ortsbrandmeister Dirk Kober geehrt.

Quelle: tro

BECKEDORF. Dirk Kober weiter: „Sorgen bereiten mir auch unsere Fahrzeuge und unser Gerätehaus.“ Die Probleme erschwerten die Einsätze und müssten im Auge behalten werden, so Kober.

Ein Schlauchwagen für den Katastrophenschutz sei bis heute nicht angekommen. Ein vorhandenes Tragkraftspritzenfahrzeug habe seit Anfang des Jahres keine Tragkraftspritze mehr – sie musste ersatzlos an die Vornhäger Wehr abgetreten werden. „Solche Aktionen stoßen in der Mannschaft auf Unmut und sorgen für schlechte Stimmung“, sagte Kober, der auch noch einmal auf den massiven Platzmangel im Gerätehaus hinwies: „Ich hoffe, dass die Samtgemeinde weiter zu ihrem Wort steht, dass wir einen sinnvollen Anbau erhalten.“

Gemeindebrandmeister Ralf Stöber hob das stete Wachstum und die „hervorragende Jugendarbeit“ in der Beckedorfer Wehr hervor. Allein um dem künftig gerecht zu werden, sei die Erweiterung des Gerätehauses nötig. Der Rat habe diesbezüglich „klare Vorstellungen“, ergänzte der Beckedorfer Bürgermeister Dieter Wall, der zudem versprach: „Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Thema nicht unter den Tisch fällt.“ Auch in Sachen Tragkraftspritze sei eine Nachbesserung wichtig.

Trotz der Probleme sind die Beckedorfer aber auch 2017 sehr aktiv gewesen – sowohl bei Übungs- und Ausbildungsdiensten als auch bei verschiedenen Veranstaltungen. Dazu hatten die Kameraden insgesamt elf Einsätze zu absolvieren. Kober stellte eine erhöhte Zahl an Einsätzen bei Verkehrsunfällen fest – wie es erst am frühen Morgen des Versammlungstages einen gegeben hatte, bei dem zwei Fahrzeuge auf der B 65 in Kobbensen frontal zusammengestoßen waren.

Patrizia Buschmann und Sarah Michel wurden zu Feuerwehrfrauen, Patrik Kirsch zum Feuerwehrmann und Alena Stronczik zur Oberlöschmeisterin befördert. Helmut Breiter bekam derweil eine Ehrung für seine mittlerweile 60 Jahre währende Mitgliedschaft.  tro

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg