Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Beckedorf Senioren-WG in alter Schule?
Schaumburg Lindhorst Beckedorf Senioren-WG in alter Schule?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 08.02.2015
Nachnutzung: Die alte Schule in Beckedorf in eine Art Senioren-WG umzubauen, ist derzeit die einzige Option, die im Raum steht. Quelle: kil
Anzeige
Beckedorf

Wie er berichtet, habe die Medicus GmbH grundsätzlich Interesse, in der alten Schule eine Art Senioren-WG zu errichten. Das Unternehmen mit Sitz in Hildesheim ist auch Träger des Pflegeheims „Gümmerscher Hof“ in Lindhorst. Ein Planer des Trägers soll jetzt – „ganz unverbindlich“ – die Kosten für einen möglichen Umbau ermitteln. Walls Meinung nach dürfte das nicht unter 300000 Euro zu machen sein. „Letztlich muss die Kapitaldeckung stimmen“, meint er. Die Einnahmen müssten die Investition der Gemeinde ausgleichen. Wie der Bürgermeister von der Medicus GmbH gehört haben will, sollte es generell aber kein Problem sein, „die Einrichtung voll zu kriegen“.

 Das Unternehmen hält sich auf Nachfrage sehr bedeckt. Es habe mal ein „offenes Gespräch mit dem Bürgermeister gegeben“, bestätigt ein Vertreter des Trägers. Er habe den Bürgermeister zwar beraten, konkret habe die Medicus GmbH aber nichts geplant, betont er. Allerdings räumt er ein: Wenn der Planer feststelle, dass eine Pflegeeinrichtung dort möglich wäre, könnte es „vielleicht“ sein, dass das Unternehmen in Beckedorf aktiv werde.

 Große Eile hat die Beckedorfer Gemeindeverwaltung allerdings nicht. Mitte Februar wolle der Bürgermeister sich mal wieder nach dem Stand der Kostenermittlung erkundigen. Irgendwann müsse es dann aber auch mal „Butter bei die Fische“ geben, meint Wall. Dann gelte es auch, konkret zu prüfen, mit welchen Fördermitteln die Gemeinde für einen Umbau der Schule in eine Senioren-WG rechnen könnte.

 Aus dem rund 1000 Quadratmeter großen Gebäude ließen sich schätzungsweise zehn bis elf Wohneinheiten machen. Zusätzlich müsse es noch Sozial- und Essensräume und natürlich einen Fahrstuhl geben. Günstig findet Wall auch die relative Nähe zum Kindergarten. So könnte man „generationsübergreifend“ den Kontakt zwischen Kindern und Senioren pflegen. „Das passt doch in unsere Welt“, meint der Bürgermeister. Priorität haben jetzt aber erstmal andere Dinge, zum Beispiel die anstehenden Haushaltsberatungen.

 Der Seniorenbeirat der Samtgemeinde Lindhorst ist in die Planungen bislang nicht involviert, berichtet der Vorsitzende Manfred Völker. Wünschenswert wäre es aber, findet er. Grundsätzlich sei die Entwicklung von Seniorenangeboten in der Samtgemeinde mit Blick auf den demografischen Wandel gut. Ob Beckedorf der richtige Standort sei, könne der Vorsitzende nicht beurteilen – dafür kenne er das Umfeld nicht gut genug. kil

Anzeige