Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
SoVD Beckedorf findet keinen Vorsitzenden

Auflösung droht SoVD Beckedorf findet keinen Vorsitzenden

Dem Ortsverband Beckedorf im Sozialverband Deutschland (SoVD) droht die Auflösung, weil sich bislang kein neuer Vorsitzender gefunden hat.

Voriger Artikel
Löcher im Haushalt und in den Straßen
Nächster Artikel
Ruine soll im Mai verschwinden

Horst Schlüter ist ein Jahr lang als Vorsitzender eingesprungen. sk

Beckedorf. Bereits in der Hauptversammlung vor einem Jahr hatte sich niemand für das Amt, das Horst Dressler aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter ausüben konnte, gemeldet. Schließlich hatte sich Horst Schlüter, Mitglied im Vorstand des Kreisverbandes und ehemaliger Suthfelder Bürgermeister, bereit erklärt, den Vorsitz für ein Jahr zu übernehmen. Allerdings wohne er nicht in Beckedorf sondern in Riehe und es fehle der Kontakt zu den Mitgliedern vor Ort.

Für ein weiteres Jahr steht Schlüter nicht zur Verfügung. Er warnte: „Wenn der Ortsverein Beckedorf eine Zukunft haben soll, müssen wir einen Vorsitzenden finden.“ Jedoch sei auch auf eine Briefaktion keine Resonanz erfolgt. Schlüter stellte in der Hauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus fest: „Es liegt keine Bereitschaft vor.“ Darum wurde beschlossen, den Punkt „Wahlen“ von der Tagesordnung zu streichen.

Jetzt bleibt dem Verein noch ein Vierteljahr, um doch noch einen Vorsitzenden zu finden. Dann werde eine Sondersitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt „Neuwahl des Vorsitzenden“ anberaumt, er-klärte Schlüter. Habe sich nie-mand gefunden, müsse der Verein aufgelöst werden.

Das fände Schlüter sehr schade. Der Beckedorfer Verband zähle immerhin 96 Mitglieder und konnte 2015 fünf Neuaufnahmen verzeichnen. Schlüter unternahm einen letzten Versuch, potenziellen Kandidaten die Scheu vor dem Vorstandsamt zu nehmen: Man könne sich ja erstmal nur wählen lassen und dann mit Unterstützung aller Vorstandsmitglieder gucken, was möglich sei, „und wenn es nur das Notwendigste ist.“

Der Beckedorfer Ortsverband steht mit seinem Führungsproblem nicht alleine da. „Wo ich auch hinkomme, es finden sich keine Leute, die im Vorstand mitarbeiten wollen“, beklagte der stellvertretende SoVD-Kreisvorsitzende Klaus Stannek. Dabei gebe es in fast allen Vereinen etliche jüngere Mitglieder. Stannek zeigte auf, dass es einmal 53 Ortsvereine in Schaumburg gegeben habe, jetzt seien es noch 34.

Für zehnjährige Mitgliedschaft im Verband wurden in der Versammlung Karin Bruns und in Abwesenheit Friedrich Everding geehrt. Bürgermeister Dieter Wall dankte Horst Schlüter für dessen Einsatz als „ein Jahr Feuerwehr“. sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg