Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Beckedorf Stolperstein für Beckedorf
Schaumburg Lindhorst Beckedorf Stolperstein für Beckedorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 11.03.2011
Neben die Gedenkmauer an der Kirche legt Gunter Demnig vier „Stolpersteine“. Quelle: gus

Beckedorf (gus). Demnigs Motivation für sein europaweites Erinnerungsprojekt lautet: „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“. Seit 1996 verlegt der Kölner „Stolpersteine“. Mehr als 26000 handgefertigte Mahnmale liegen bereits in 580 Orten Deutschlands und anderen europäischen Ländern.

In Schaumburger Land war Demnig zuletzt 2010 in Bad Nenndorf und vor einigen Tagen in Bückeburg am Werk, wo bereits am mehreren Stellen „Stolpersteine“ an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern, schreibt Pastor Falk Nisch.

Stolpersteine“ nennt der Künstler die Mahnmale, weil man „mit dem Kopf und mit dem Herzen stolpert“, so Demnig über sein Projekt. Ein weiterer Aspekt der Symbolik: Wenn ein Betrachter den Namen auf einem Stein lesen möchte, muss er sich vor dem Opfer automatisch verneigen. Denn die Steine liegen flach auf der Erdoberfläche auf.

Der Kirchenvorstand möchte mit den „Stolpersteinen“ die kürzlich neu gestaltete Gedenkstätte für seine ehemaligen Mitbürger in das europaweite Erinnerungsprojekt eingliedern. An der für die Demnig-Steine vorgesehenen Stelle hatten Konfirmanden der Godehardi-Kirchengemeinde eine Gedenkmauer errichtet. Zur Verlegung am Montag sind alle Interessierten eingeladen.