Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Umleitung: Chaos schon bei der Planung

B 65-Ausbau Umleitung: Chaos schon bei der Planung

Der B 65-Ausbau führt im Vorfeld bereits zu Irritationen zwischen Behörden und Verwaltungen. Beckedorfs Bürgermeister Dieter Wall (SPD) sind Pläne der Gemeinde Lindhorst aufgestoßen, die eine Umleitungsstrecke über Ottensen favorisiert, wenn der Abschnitt der Bundesstraße  65 zwischen Kobbensen und Vornhagen 2016 für Wochen voll gesperrt wird.

Voriger Artikel
Senioren-WG in alter Schule?
Nächster Artikel
Hoffnung auf Ergebnisse

Zwei Umleitungen (grün) wären bei der Vollsperrung der B 65 (rot) möglich, Beckedorf und Lindhorst favorisieren unterschiedliche.

Quelle: Grafik: Lang

Beckedorf/Lindhorst. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hameln, sagt allerdings, es bleibe alles wie angekündigt: Die Umleitung der Fahrzeuge, die aus Richtung Bad Nenndorf kommen, werde in Beckedorf über die Kreisstraße 31 (Westerntor) nach Lindhorst, durch Lindhorst bis zum Ortseingang Lüdersfeld und von dort nach Vornhagen führen.

Für Lindhorsts Gemeindedirektor Jens Schwedhelm ist das aber eine denkbar ungünstige Variante. Dies habe er auch bei einem Abstimmungstreffen mit Landesbehörde, Landkreis und Polizei zu verstehen gegeben. Er ist davon ausgegangen, dass die Variante über Ottensen Zustimmung gefunden hat.

„Ich weiß nichts davon, dass Lindhorst das möchte“, sagt der Leiter der Hamelner Behörde, Markus Brockmann, der die Strecke über Ottensen außerdem für einen „Riesenumweg“ hält. Es könne sein, dass die Gemeinde ihren Wunsch bei dem Abstimmungstreffen geäußert habe, aber die Entscheidung treffe der Landkreis und dieser habe die Umleitung durch Lindhorst befürwortet.

„Ich habe den Umleitungsplan hier vor mir liegen“, bekräftigt er. Der Landkreis bestätigt dies und erklärt, bei einem zweiten Treffen diese Variante festgezurrt zu haben. Gemeindevertreter seien da allerdings nicht dabei gewesen.

Schwedhelm fürchtet Verkehrschaos und Rückstau in Lindhorst. „Gerade der Bereich, der am meisten genutzt wird von Fußgängern, zum Parken und den anliegenden Geschäftsleuten, wäre betroffen“, sagt er. Außerdem müssten sämtliche Fahrzeuge dann nach links abbiegen, um nach Lüdersfeld zu kommen, was von Ottensen aus nicht der Fall wäre. „Ich finde das nicht optimal.“

Außerdem hält er die Umleitung über das Westerntor nicht nur für Lindhorst für problematisch. Denn auch vor der Beckedorfer Bäckerei am Westerntor sei die Verkehrsfrequenz jetzt schon sehr hoch.

Doch Beckedorf pocht darauf, dass die Hauptstraße voll saniert ist, bevor solche Belastungen anfallen. „Das brennt mir auf den Nägeln“, sagt Wall. Und da die Straßenbehörde zuvor nur den Abschnitt bis zum Westerntor fertigstellen will, dürfe auch nur darüber umgeleitet werden.

Das Chaos in der Kommunikation zwischen den Akteuren ist wohl entstanden, weil Lindhorst und Beckedorf die jüngsten Informationen zur Umleitung noch nicht vorlagen.  bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg