Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Heuerßen Ärger über illegale Müllentsorgung in Heuerßen
Schaumburg Lindhorst Heuerßen Ärger über illegale Müllentsorgung in Heuerßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 27.10.2018
Illegale Müllentsorgung entzürnt die Beckedorfer. Quelle: Symbolfoto dpa
Heuerssen

Kaum habe die Samtgemeinde, der dieses Gelände gehört, die Sachen vom Baubetriebshof entsorgen lassen, finde sich schon der nächste Unrat rund um die Container. Plastikstühle und Metallbehälter hätten Unbekannte sogar in den angrenzenden Feuerlöschteich geworfen.

Die Verursacher seien schwer zu ermitteln, meint Walter. Falls die Übeltäter gefunden werden, drohe zwar ein Bußgeld wegen einer Ordnungswidrigkeit, dieses sei aber oft günstiger als den Müll regulär zu entsorgen. „Das kann aber auch ganz schön teuer werden“, weist Walter darauf hin, dass es sich bei bestimmten Stoffen und Fällen auch um Straftaten handeln kann.

Andere Gemeinden sind bereits dazu übergegangen, Abfallbehälter aus dem öffentlichen Raum zu entfernen, damit diese nicht mit Restmüll aus den Haushalten zugestopft werden. So weit will Heuerßen nicht gehen. „Dann haben wir ja noch mehr Arbeit davon“, glaubt Walter. Im Gegenteil, Heuerßen hat gute Erfahrungen mit öffentlichen Mülleimern gemacht. Der Einwurf sei so schmal gewählt, dass volle Tüten nicht hineinpassen. Und die Hundekotbeutelspender, die von der Gemeinde aufgestellt worden sind, würden auch gut angenommen, sagt der Bürgermeister, obwohl es unter den Haltern immer schwarze Schafe gebe.

Hoher bürokratischer Aufwand

Durch den Ausbau der B 65 haben sich nach Einschätzung der Gemeinde aber die Laufwege der Spaziergänger etwas verlagert, deshalb wolle Heuerßen noch weitere Hundekotbeutelspender aufstellen. Schließlich fiele bei den Besitzern immer wieder das Stichwort Hundesteuer, für die die Gemeinde auch etwas tun wolle.
Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther bestätigt auf Nachfrage, dass die Containerstandorte für Altglas und Altkleider in der Samtgemeinde immer mal wieder für das Abladen von anderen Abfällen missbraucht würden. Wenn es sich um gravierende Fälle handele, werde auch Anzeige erstattet. In den meisten Fällen rechtfertige dies der hohe bürokratische Aufwand jedoch nicht. Manchmal gelinge es sogar, den Verursacher zu finden. Mülleimer seien zumindest im Ort Lindhorst ebenfalls genügend vorhanden. bab