Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Angst vor der Blechlawine

B65-Umleitung Angst vor der Blechlawine

Der Ausbau der B 65 und die damit verbundene Vollsperrung zwischen Kobbensen und Vornhagen beschäftigt wegen der geplanten Umleitung den Lindhorster Gemeinderat. Zunächst hat der Bau-, Umwelt- und Sportausschuss sich des Themas angenommen. Die Mitglieder befürchten eine Blechlawine in ihrem Ort. Auch Handel und Gewerbe sehen schwarz.

Voriger Artikel
Lindhorst droht Ärzte-Notstand
Nächster Artikel
Mit Tempo 109 in den Lindhorster Bahntunnel

Lindhorst. Wie berichtet war die Lindhorster Verwaltung davon überrascht worden, dass die Umleitung der Fahrzeuge aus Richtung Hannover von Beckedorf aus über die K 31 nach Lindhorst und dort über die Bahnhofstraße nach Lüdersfeld geführt werden soll. Die Verwaltung hatte aber bei einem Gespräch mit der Straßenbaubehörde darum gebeten, die Umleitung über Ottensen einzurichten. Wie im Bauausschuss deutlich wurde, wollen auch Politiker und Geschäftsleute nicht, dass der gesamte Verkehr über Lindhorst läuft.
Heinz-Dieter Lauenstein (SPD) machte eine Rechnung auf, der zufolge es kaum noch möglich sein würde, die Straße zu überqueren. Lauenstein berief sich dabei auf eine entsprechende Verkehrszählung. Er überschlug, dass auf der Bundesstraße 26 000 Fahrzeuge binnen 24 Stunden gezählt worden seien. Berücksichtige man Stoßzeiten und nächtliche ruhige Phasen, sei davon auszugehen, dass zur Hauptverkehrszeit 3000 bis 3600 Fahrzeuge durch Lindhorst rauschen. „Das bedeutet, dass jede Sekunde ein Auto vorbeikommt“, sagte Lauenstein.
Die SPD bittet die Verwaltung deshalb, bei der Straßenbaubehörde um eine „Großinformationsveranstaltung“ zu ersuchen und darauf zu drängen, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. Lauenstein nannte mehrere Möglichkeiten: Die Vollsperrung zu verkürzen, für Pkw und Lastwagen getrennte Umleitungen einzurichten und wenn dies nicht möglich sei, Querungshilfen und entsprechende Beschilderung einzurichten oder den Verkehr zur Rushhour von Polizisten regeln zu lassen.
„Dem schließen wir uns gerne an“, sagte Holger Mensching (CDU). Francesco Pasqua (SPD) erinnerte zudem an die Geschäftsleute, die bereits beim Umbau der Bahnhofstraße „viel leiden“ mussten, und weitere Einschränkungen „nicht mehr aushalten können“. Auch André Treichel, Vorsitzender des Handel- und Gewebevereins kam zu Wort. „Das ist auch in unserem Sinne“, sagte er zu den Alternativvorschlägen.  bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg