Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Breitbandausbau macht Lindhorst zu schaffen

Lindhorst / 90.000 Euro Breitbandausbau macht Lindhorst zu schaffen

Zweifel an einer Beteiligung am kreisweiten Breitbandausbau haben sich durch den Finanzausschuss der Gemeinde Lindhorst gezogen. Dabei geht es um rund 90.000 Euro, verteilt über drei Jahre.

Voriger Artikel
Idee würde Einnahmen kosten
Nächster Artikel
Die Ottenser sind wütend

Die Fraktionsvorsitzenden sind sich uneins über den Sinn einer Instandsetzung der Toilette.

Quelle: rg

Lindhorst. Letztlich einigte sich das Gremium auf folgende Beschlussempfehlung: Grundsätzlich stimmen die Politiker einer Bezuschussung zu. Aber: Es soll Verhandlungen mit dem Landkreis geben, ob eine längere Laufzeit der Ratenzahlung von fünf Jahren möglich ist. Außerdem möchte das Gremium einen Höchstbetrag der Bezuschussung pro Anschluss von 220 Euro festlegen. Diese Einschränkungen hatte Manfred Völker als beratendes Mitglied eingebracht. Bei einer Gegenstimme von Stefanie Sonnekalb-Unruh (Grüne) und einer Enthaltung von Burkhard Pieper (CDU) stimmte der Ausschuss für diese Empfehlung.

 Horst Schimmelpfennig machte den Zwiespalt der SPD-Fraktion deutlich: Einerseits wolle sich seine Partei „nicht gegen den Ausbau sperren“. Andererseits sehen die Sozialdemokraten auch die enge Haushaltslage. „Eigentlich müsste doch der Versorger für die Kosten aufkommen“, sagte Schimmelpfennig und kritisierte, dass die Kommunen die großen Versorger sponsern würden. Er stimme nur „mit Magenkrämpfen zu“.

 Sonnekalb-Unruh blieb bei ihrer Meinung, die sie schon im Bauausschuss geäußert hatte: „Die 90.000 Euro haben wir nicht.“ Eigentlich „müssten wir mit der Zeit gehen“, aber da in der Kommune keine nennenswerten Beschwerden bekannt seien, stehe dieser Posten nicht auf ihrer Prioritätenliste.

 Skeptisch war Francesco Pasqua (SPD) darüber, wie man den Senioren, die vielleicht gar kein Internet nutzen, diese hohe Ausgabe verkaufen wolle. Daraufhin Christoph Sendler (SPD): „Das ist halt so. Es gibt eben einen Generationenwechsel.“ Für Kita oder Schwimmbad zahlten schließlich auch Bürger, die die Einrichtungen nicht nutzten. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg