Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Buchung normal

Höhere Mieten im Hof Gümmer Buchung normal

Für das Dorfgemeinschaftszentrum Hof Gümmer in Lindhorst gilt seit Januar eine neue Satzung. Die Kosten für die Nutzung von Räumen, Anlagen und die Reinigung waren zu Beginn des Jahres erhöht worden, um einen höheren Kostendeckungsgrad für die gemeindeeigene Immobilie zu erzielen. 

Voriger Artikel
Zehnjähriges mit den Loving Hearts
Nächster Artikel
Harte Worte im Sprachkurs

Das Lindhorster Dorfgemeinschaftszentrum Hof Gümmer beherbergt das Bergbaumuseum und ein Café. Im zweiten Gebäudeteil stehen Räume zur Verfügung, die für diverse Veranstaltungen gebucht werden können.

Quelle: bab

Lindhorst.. Vereinzelt werden jetzt Stimmen laut, die Gebühren könnten zu hoch sein. Die Verwaltung verzeichnet aber keinen merkbaren Einbruch bei den Reservierungen, beurteilt Gemeindedirektor Jens Schwedhelm die Buchungslage.
Reinhard Falke vom Hofcafé Zum Pferdestall wollte zum zehnjährigen Bestehen des Gemeinschaftszentrums zusätzlich zum Livekonzert ein Frühstück im Saal anbieten. „Dann lege ich aber drauf“, schränkte er ein. Eigentlich habe er vorgehabt, einen Erlös zu erzielen und diesen an gemeinnützige Einrichtungen zu spenden. Jetzt soll am 27. August lediglich die Ausstellung zum Aufbau des Hofes im Bergbaumuseum eröffnet werden.
Die Alten- und Pflegeeinrichtung „Gümmerscher Hof“ hat sich für ihr Sommerfest in diesem Jahr einen neuen Standort gesucht. Die Trägergesellschaft „Medicus“ hatte das Gelände des ehemaligen Schlecker-Marktes gekauft. Da werde nun gefeiert, sagt Einrichtungsleiter Wolfgang Reck, dem die Preise im benachbarten Hof Gümmer ebenfalls zu hoch geworden sind.
Café und Altenheim werden als private Mieter höher veranschlagt als beispielsweise Vereine. Aber auch die SPD hatte ihr Erdbeerfest in diesem Jahr verlegt.„Wir haben in den vergangenen Jahren schon öfter woanders gefeiert“, erklärt Ortsvereinsvorsitzende Cerstin Bayer. Dies habe nichts mit der Preisgestaltung im Dorfgemeinschaftshaus zu tun. Als Ratsfrau steht sie hinter der Gebührenerhöhung. „Man bekommt ja auch schließlich einiges dafür“, sagt sie. Außerdem habe die SPD den Neujahrsempfang im Hof Gümmer abgehalten.Für den Saal ohne Versammlungsraum müssen beispielsweise Vereine 20 Euro, Private 130 Euro zahlen. Für Dienstleistungen wie Reinigung zahlen beide das Gleiche.
Nach einem Blick in die Buchungsliste kann der Gemeindedirektor nicht sehen, dass die Reservierungen erheblich gesunken wären. Für die Zeit von Januar bis Ende Juni dieses Jahres hat Schwedhelm zwölf Reservierungen von Vereinen auf der Liste. 2015 waren dies zwar 15 Buchungen, 2014 aber nur neun.
Bei den privaten Feiern gebe es in diesem Jahr tatsächlich einen Rückgang, das könne aber an dem frühen Ferienbeginn liegen, sagt Schwedhelm. Im ersten Halbjahr 2014 und 2015 wurde im Gemeinschaftshaus 19- beziehungsweise 17-mal gefeiert, in diesem Jahr nur neunmal. „Es gibt immer Schwankungen“, so Schwedhelm. „Ich würde wirklich am Jahresende gucken“, schlägt er vor. Es könne sein, dass die Gemeinde höhere Einnahmen als in den Vorjahren erzielt.
Die Deckungslücke 2015 hat laut Verwaltung bei 48 000 Euro gelegen. Deshalb wurden die Nutzungspauschalen im Zuge der Lindhorster Haushaltssicherung vom Gemeinderat erhöht. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg