Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Döneken im Hof Gümmer

Schaumburg-Lippischer Heimatverein Döneken im Hof Gümmer

Dass Platt nicht gleich Platt ist, ist beim Treffen der Lindhorster Ortsgemeinschaft im Schaumburg-Lippischen Heimatverein deutlich zu hören gewesen. Heinz Brunkhorst und Ursel Berner lasen im Lindhorster Museusmcafé plattdeutsche Geschichten und Verse von Rudolf Bensen vor, der 1841 in Bückeburg geboren ist.

Voriger Artikel
SPD: Mehr Parkplätze am Bahnhof nötig
Nächster Artikel
HGV will mit Gemeinde enger zusammenarbeiten

LINDHORST. Klaus Kutil, Vorsitzender der Ortsgemeinschaft, kündigte die beiden als „die Verantwortlichen für einen schönen Abend an“. Er freute sich, auch einige Gäste unter den Zuhörern begrüßen zu können und wünschte allen viel Spaß bei den plattdeutschen „Döneken“ von Stadt und Land.

Brunkhorst stellte zunächst die Person Bensen vor. Der gebürtige Bückeburger studierte in den Sechzigern des 19. Jahrhunderts Medizin und arbeitete 1967 als Arzt in Hagenburg. Da sein Patientenkreis sehr groß war, sah man ihm abends oftmals mit seinem Pferd von der Visite nach Hause reiten – nicht selten waren Pferd oder Reiter eingeschlafen, schilderte er. Später dann, von 1904 bis 1911 war Bensen Leiter des Genesungsheims in Bad Eilsen.

Treffen mit Wilhelm Busch auf Borkum

Man sagt ihm nach, er habe eine polternde Art, einen sensiblen und hochintelligenten Geist sowie viel Humor bewiesen und so manchen gegen Kartoffeln oder die Armen auch kostenlos behandelt. Einmal habe er Wilhelm Busch auf Borkum getroffen. Außerdem war er Vorsitzender des Schaumburg-lippischen Heimatvereins von 1911-16 – „er kannte Land und Leute“. In seinen Büchern schildert Bensen unter anderem ein fesselndes Bild der Zeit von 1848 in seiner Heimat Bückeburg und schrieb humoristische Gedichte.

Während sich Brunkhorst während der Lesung an die Plattdeutsche Mundart von Bensen hielt, die weniger vom Schaumburger als vielmehr vom Reuterschen Platt enthielt – „Dirn statt Meiken oder lütte statt lütken“–, blieb Berner bei dem, was sie am bersten kann: dem Hülshäger Platt. Beide Erzählungen sorgten für zahlreiche Lacher und Schmunzler bei den Zuhörern.

  •  Die Ortsgruppe des Lindhorster Heimatvereins trifft sich jeden ersten Donnerstag im Monat zu unterschiedlichen Aktivitäten. kil
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg