Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Ein Schmuckstück zum Genießen
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Ein Schmuckstück zum Genießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 24.07.2011
Blumen, Stauden und ein schönes Ambiente locken nicht nur den Förderverein Lauenhäger Bauernhaus nach Ottensen. © hga
Anzeige

Ottensen (hga). Das Wetter war trocken, aber stürmischer Wind fegte über den Teich und den im Stil alter Kloster- und Bauerngärten angelegten Garten. Dennoch gab es genügend geschützte Plätze, wo sich die Gäste Zeit nahmen für Gespräche und eine Tasse Kaffee. „In diesem Jahr probieren wir es mal abends“, erklärte Mensching die ungewohnte Öffnungszeit um 17 Uhr.

Auf die späte Zeit war das Gelände bestens vorbereitet, viele Kerzen und Teelichter in windsicheren Behältnissen warteten darauf, den Garten bei einsetzender Dämmerung in Licht zu tauchen. Kurz nach der Eröffnung trafen die ersten Gäste ein, um sich die Anlage anzuschauen.

„Jetzt wollen wir das Schmuckstück von Sophie Mensching genießen“, meinte Fritz Schwier, Vorsitzender vom Förderverein Lauenhäger Bauernhaus. Mit kräftigem Rückenwind hatte die Gruppe über Probsthagen und Vornhagen zunächst Hof Gümmer in Lindhorst angesteuert.

Dort führte die ehemalige Besitzerin Ursula Berner die Gruppe durch das Gebäude. Anschließend stand ein Besuch von Bergbau- und Ziegeleimuseum auf der Agenda. Den Abschluss des Tages beging die Gruppe in Ottensen, besah sich genau die rund 1300 Quadratmeter große Gartenfläche.

Dort sei schon seit 100 Jahren der Garten gewesen, allerdings mehr als Nutzgarten, so Mensching. Ein kleiner Teil wird heute noch als Gemüsegarten genutzt. „Auf den möchte ich nicht verzichten, das brauche ich irgendwie“, sagte Mensching.
Eine Vielzahl von Stauden, Blumen und Rosen wartete nebst einer großen Teichanlage auf die Besucher. Mensching führte und erklärte, die Mitglieder der „Alaester Meikens“ unterstützten sie dabei.

Anzeige