Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Erinnerungen an die Ukraine
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Erinnerungen an die Ukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 27.02.2015
Die Lindhorster Trachtengruppe macht 1995 bei einem Umzug in Kovel mit. Quelle: pr.
Anzeige
Lindhorst

Die Reise hat die Teilnehmer dazu bewogen, ein Jahr später, im Jahr 1996, mit einem Hilfstransport in die Ukraine zurückzukehren.

 „Wir haben eine komplette Zahnarztpraxis eingepackt“, erinnerte sich Werner Bremer an das ungewöhnlichste Geschenk für die Ukrainer. Richtiges Elend habe im Krankenhaus von Kovel geherrscht. Deshalb hatte die Gruppe außer Sachen des täglichen Bedarfs auch etliche Medikamente an Bord. „Die letzte Ecke vom Lkw war voll“, berichtete Bremer. Jedes Hilfspaket habe damals mit einer konkreten Adresse versehen werden müssen. „Ansonsten hätten die uns das abgenommen“, erklärte Werner nur eine der Schwierigkeiten, die in dem fremden Land auf die Lindhorster zugekommen waren.

 Anhand der Fotos, die Heinz-Joachim Salla zeigte, konnten sich auch diejenigen ein Bild machen, die nicht an der Reise teilgenommen hatten. „Wir haben sehr viel Elend dort gesehen“, sagte Heimatvereins-Vorsitzender Klaus Kutil dazu.

 Immer noch gebe es einen lockeren Kontakt zu der Dolmetscherin, die die Reisegruppe seinerzeit begleitete. „Es sieht böse aus“, teilte Werner aus den Gesprächen mit. Und Kutil wusste, dass die Kinder nicht zur Schule gehen und die jungen Männer vom Militär eingezogen werden.

 Auch der Heimatverein sehnt sich den Frieden in der Ukraine herbei. Denn die Lindhorster würden Kovel gerne noch einmal einen Besuch abstatten. „Aber zurzeit hat das keinen Zweck“, bedauerte der Vorsitzende. bab

Lindhorst „Bürgerdialog“: Rege Diskussion trotz geringer Beteiligung - Maues Interesse

Die Resonanz war gering, die Diskussion trotzdem recht rege: Der erste „Bürgerdialog“, zu dem die SPD Lindhorst eingeladen hatte, ist auf maues Interesse gestoßen.

27.02.2015
Lindhorst Kommunen sollen zur B65-Umleitung Stellung nehmen - Lindhorst legt Veto ein

Die Gemeinde Lindhorst hat sehr verschnupft auf die Planung der Umleitung reagiert, die bei einer Sperrung der Bundesstraße 65 eingerichtet werden soll.

26.02.2015

Der kleine Ortsverein Lindhorst der Arbeiter Wohlfahrt (Awo) ist der einzige im Landkreis, der noch einmal im Jahr Spenden sammeln geht. Beim letzten Mal sind dabei rund 2260 Euro zusammen gekommen. 

23.02.2015
Anzeige