Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Explosion am Bahnsteig

Lindhorst / Vandalismus Explosion am Bahnsteig

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag gegen etwa 3 Uhr den Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Lindhorst gesprengt. Die Täter konnten mit den im Inneren gelagerten Geldkassetten entkommen. Zur Höhe der Beute wollte die Deutsche Bahn keine Auskunft geben.

Voriger Artikel
Unbekannte sprengen Fahrkartenautomat auf
Nächster Artikel
Sprühen statt schmieren
Quelle: Polizei

Lindhorst. Im Visier der Unbekannten war der Automat auf dem Bahnsteig in Fahrtrichtung Hannover. Durch die Wucht der Explosion zerfetzte die Hülle sowie die Glasscheibe hinter dem Automaten. Nach Angaben von Axel Bergmann, Sprecher der Polizei in Stadthagen, lagen Glas- und Metallsplitter auch einige Meter vom Tatort entfernt. „Wenn man sich die Spuren ansieht, war diese Sprengung hochgefährlich bis zu lebensgefährlich für die Täter“, sagte Bergmann.

Auf die Tat aufmerksam war ein Kunde geworden, der um kurz nach 4 Uhr eine Fahrkarte ziehen wollte. Nachdem der Mann den Schaden sah, gab er der Bundespolizei über einen Notrufknopf Bescheid.
Umgehend machte sich die Tatortgruppe der Polizei in Stadthagen auf den Weg nach Lindhorst. Sie sicherten Spuren. Der Automat wurde ersten Erkenntnissen nach mit einer Gas-Luft-Mischung gesprengt. In den meisten Fällen solcher Taten werden die Öffnungen der Geräte mit Klebeband abgedichtet und über einen Schlauch das Gemisch ins Innere geleitet.

Ein Anwohner des Bahnhofes habe gegen 3 Uhr einen lauten Knall gehört. Diesen jedoch eigenen Angaben nach nicht zuordnen können. Die Polizei ermittelt nun wegen schweren Diebstahls und Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Die Akten liegen in der Polizeidirektion Nienburg-Schaumburg. Die Polizei geht ersten Erkenntnissen nach von Tätern aus, die schon mehrfach Automaten gesprengt haben.

Bundesweit gibt es derzeit eine Serie solcher Taten. Die Polizei geht bislang von mehr als 75 Taten allein in diesem Jahr aus. Bei der Bundespolizei gibt es mittlerweile eine eigene Arbeitsgruppe, die sich mit den gesprengten Automaten beschäftigt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es die meisten Täter nicht nur auf das Geld in den Maschinen abgesehen haben: Die Beute fällt allerdings meistens gering aus. Das bestätigte auch eine Sprecherin der Deutschen Bahn. „Lohnen tut sich diese Tat in der Regel nicht.“ Einige wollten nach Angaben der Polizei an die Papierrollen gelangen, Fahrkarten fälschen und verkaufen.
Den zerstörten Automaten in Lindhorst zu erneuen, kostet den DB-Konzern etwa 10 000 bis 25 000 Euro. vin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg