Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Hinse warnt vor Krippenkonkurrenz
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Hinse warnt vor Krippenkonkurrenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 25.12.2014
Die Krippe wäre aus Sicht der Verwaltung im Kindergarten am besten aufgehoben. Quelle: Archiv
Anzeige
Lindhorst.

Gemeindedirektor und Kämmerer Jens Schwedhelm hat der Gruppe, die sich aus Verwaltungsmitarbeitern, Kindergärten und Fraktionsvertretern zusammensetzt, noch die Haltung der Verwaltung mit auf den Weg gegeben. „Ich habe mich beim Krippenausbau zurückgehalten“, sagte Schwedhelm, „aber der demografische Wandel ist nicht wegzureden“, mahnte er.

Die Verwaltung hält es deshalb für sinnvoll, keinen Neubau zu errichten, sondern den Kindergarten umzurüsten und dort die Krippe unterzubringen. „Ich möchte erinnern, dass der Kindergarten in die Jahre gekommen ist“, deutete Schwedhelm an, dass ohnehin Baumaßnahmen anfallen werden. Um dem Brandschutz genüge zu tun, muss die Gemeinde 2015 bereits tätig werden.

„Wir müssen genauestens darauf achten, wo und wie wir das machen“, sagte Ratsherr Matthias Hinse (Grüne). Er befürchtet, dass bei einem Überangebot innerhalb der Samtgemeinde eine „Blase platzen“ könnte, weil die jeweiligen Gemeinden sich gegenseitig Konkurrenz machen. „Gibt es jetzt eine Kooperation untereinander, oder muckelt jeder für sich weiter?“, fragte Heinrich Widdel (CDU). „Mit den Mitgliedsgemeinden brauchen wir uns nicht zu befassen“, sagte Schwedhelm. Bis auf Lindhorst hatten alle abgelehnt, ihre Kindergärten in die Trägerschaft der Samtgemeinde zu übergeben.

„Unsere Meinung geht dahin, im jetzigen Kindergarten eine Gruppe zu installieren“, gab CDU-Sprecher Manfred Richter die Meinung seiner Fraktion wieder. „Das sollte für die Zukunft ausreichend sein.“ Er glaube nicht, „dass die Kleinkinder sich so vermehren“, dass es in Zukunft Engpässe geben könnte.  bab

Anzeige