Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Investitionen für LEDs Meierstieg und Wohnung

Lüdersfeld Investitionen für LEDs Meierstieg und Wohnung

Der Gemeinderat Lüdersfeld hat bei seiner jüngsten Sitzung den Haushalt 2012 mit einem Umfang von rund 900000 Euro beschlossen. Die Summe der geplanten Investitionen beläuft sich Brutto auf rund 120000 Euro.

Voriger Artikel
Mit den Enkeln zu Hagenbecks und ins Tropenaquarium
Nächster Artikel
Dem Bauchgefühl vertrauen

Der „Meiersteg“ soll verbreitert und das Bachbett in Blickrichtung nach rechts verlegt werden.

Quelle: hga

Lüdersfeld (hga). Die Streichung der Samtgemeindeumlagenerhöhung verringerte die Transferzahlungen von 90000 Euro auf 75000 Euro. In 2011 verzeichnete die Gemeindewegen des günstigen Konjunkturverlaufs ein Plus bei Gewerbesteuer und Einkommensteuerzuweisungen.

Einzelne Planungsposten wurden so verringert, dass die Einnahmen die Ausgaben aus laufender Verwaltungstätigkeit nahezu decken. Man könne aber die kalkulierten Abschreibungen auf Straßen, Gebäude und sonstige Wirtschaftsgüter nicht erwirtschaften, so Norbert Wilkening, Vorsitzender des Finanzausschusses, bei seinen Erläuterungen des Haushaltes.

An erster Stelle bei den geplanten Investitionen steht die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchtmittel. Dafür sind rund 100000 Euro brutto vorgesehen. Vom Bund erwartet die Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von vierzig Prozent der Gesamtsumme. Die jährliche Einsparung liegt bei 10000 Euro. Bei aktuellen Kosten von rund 18000 Euro im Jahr Amortisierung in sieben bis acht Jahren erfolgt sein.

Die Verbreiterung des Ziegenbaches beim „Meiersteg“ wurde mit 10000 Euro angesetzt. „Wir hoffen, dass wir damit hinkommen“, so Ortsbürgermeister Wilfried Schröder. Mit der Verbreiterung soll eine Verlegung des Bachbettes einhergehen. Die dafür nötigen Baggerarbeiten übernähme ein Anlieger, somit bliebe es für die Gemeinde nur bei den Kosten für die Baumaßnahmen für die Brücke, so Schröder.
6000 Euro nahm die Gemeinde für die Renovierung des Badezimmers der gemeindeeigenen Wohnung in der „Alten Schule“ auf. Der Bebauungsplan „Schachtanlage Lüdersfeld“ machte zudem die Bereitstellung von 7500 Euro für einen Grünflächen-Ausgleich nötig.
„Wir müssen über eine Anhebung nachdenken“, kommentierte Schröder eine Empfehlung des Finanzausschusses. Die sieht eine Anhebung der Grundsteuern A und B auf Landesdurchschnitt vor und würde Mehreinnahmen in Höhe von 7000 Euro generieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg