Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Krumme Geschäfte per Telefon

Lindhorst / Awo warnt Krumme Geschäfte per Telefon

Dass Kriminelle selbst vor der Arbeiterwohlfahrt (Awo) nicht haltmachen, habe jüngst ein Fall in Hannover gezeigt, berichtete Uschi Reuther, Kassiererin des Awo-Ortsvereins Lindhorst, bei der Jahresversammlung im „Alten Krug“.

Voriger Artikel
Mädchen unter sich: Es wird blumenreich
Nächster Artikel
Bilder lange vergangener Tage gesucht

Margret Watermann (rechts) engagiert sich seit 40 Jahren bei der Awo, Brigitte Grittner ist seit 20 Jahren dabei.

Quelle: svb

Lindhorst (svb). Unbekannte gaben sich am Telefon als Awo-Mitarbeiter aus, um Bändchen und ähnliche Dinge zu verkaufen. Hinter diesen Telefongeschäften stecke ein Schwindel, warnte Reuter, den Betroffene umgehend dem jeweiligen Awo-Vorstand und der Polizei melden sollten.

 Kurz zuvor hatten die Lindhorster ihren Vorstand wiedergewählt. Siegried Wolff bleibt Vorsitzende, Brigitte Grittner ist deren Stellvertreterin und Reuther Kassiererin. Der Schriftführer heißt weiterhin Horst Wolff. Die Beisitzer sind Ilse Kynast, Artur Bothe, Inge Zenker und Ursel Baxmann.

 Die neuen Kassenrevisoren heißen Magdalene Schmidt und Erika Günther. Zur Kreiskonferenz am 17. März in Bad Hiddenserborn fahren die vier Delegierten Kurt Reuther, Heinz Schmidt sowie Hannelore und Artur Bothe. Zu Ersatzdelegierten wählten die Mitglieder Erwin Martin und Magdalene Schmidt.

 Der Vorstand bedankte sich bei Margret Watermann mit einem Blumenstrauß und einer goldenen Anstecknadel für 40 Jahre bei der Awo Lindhorst. Paula Stünkel ist seit 25 Jahren dabei, und Brigitte Grittner und Günter Tüting mischen seit 20 Jahren mit. Inge Dziemba gehört seit einem Jahrzehnt dazu.

 Darüber hinaus beschloss der Verein einstimmig eine Satzungsänderung. Der Schriftführer erläuterte die zahlreichen Neuerungen der Satzung. Die wichtigste Änderung betrifft die Beschlussfähigkeit. Bisher mussten für eine Satzungsänderung 50 Prozent aller Mitglieder anwesend sein. Bei derzeit 57 Mitgliedern und 26 Anwesenden wäre am Freitag ein Beschluss demnach nicht möglich gewesen. Künftig sind nur noch 20 Prozent nötig. Außerdem kann bei Bedarf ein zweiter stellvertretender Vorsitzender gewählt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg