Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Letzte Chance für Freiluftschwimmer

Solabali Letzte Chance für Freiluftschwimmer

Etwa 2000 Besucher mehr als im vergangenen Jahr haben sich in dieser Freibadsaison im Lindhorster Solabali abgekühlt. „Verwaltung und Mitarbeiter sind sehr zufrieden“, sagt Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther. Wer in diesem Jahr noch einmal unter freiem Himmel schwimmen möchte, sollte sich beeilen.

Voriger Artikel
Lindhorster stellt Lagerhalle zur Verfügung
Nächster Artikel
Lindhorster feiern Kartoffelfest
Quelle: Archivfoto

Lindhorst. Die letzte Chance zum Schwimmen unter freiem Himmel gibt es in Lindhorst am Sonntag, 13. September, denn am Montag endet die Open-Air-Saison.

In diesem Jahr hat die Samtgemeinde als Betreiber des Bades vor allem vom Verkauf der vielen Einzelkarten profitiert. Denn da das Wetter Mitte Mai und Anfang Juni noch nicht so prall gewesen ist, haben sich weniger Menschen eine Saisonkarte zugelegt. Mit den folgenden Sonnentagen nahmen die Besucherzahlen dann zu. „An einem Spitzentag haben wir 2800 Euro an einem Tag eingenommen“, berichtet Günther.

Aufgrund des Verkaufs von Saisonkarten lässt sich die konkrete Besucherzahl nicht feststellen. Bei den Einzelverkäufen habe es aber in allen Bereichen Steigerungen gegeben. Beispiel: 2015 wurden 3847 Einzeltickets an Erwachsene verkauft. Zum Vergleich: 2014 waren es nur 3671. Alles in allem und „vorsichtig geschätzt“ kommt das Solabali am Ende der Saison auf 14.000 bis 15.000 Badegäste.

Erstmalig hatte in dieser Saison auch das Hallenbad geöffnet. Der Samtgemeinderat hatte sich für einen ganzjährigen Betreib entschieden. 90 Prozent der Besucherzahlen macht das Kursgeschäft aus. Durch diese Angebote sei das Hallenbad ausgelastet.

Da man bei den Planungen noch nicht berücksichtigt hatte, dass es nach dem Sommer früher dunkel wird, muss jetzt nachgerüstet werden. Die Beleuchtung des Bades sowie des Überwegs zum Parkplatz und der Haltestelle des Anrufbusses sei bereits in Auftrag gegeben worden.

Ob der Betrieb des Bades kostendeckend laufen kann, sei offen. Besonders vor dem Hintergrund der Energiekosten, die anfielen, um das Wasser auf 30 Grad zu erwärmen, zweifelt Günther daran, dass das Bad Gewinne einfahren wird. Wahrscheinlich bleibt es ein Zuschussgeschäft. kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg