Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Lindhorster Bauausschuss will Geschwindigkeitsbegrenzung

Tempo 30 im Südwestquartier Lindhorster Bauausschuss will Geschwindigkeitsbegrenzung

Autofahrer sollen künftig rund um die Glück-Auf-Straße in Lindhorsts südwestlichem Quartier vom Gas gehen.

Voriger Artikel
Feuer in Lindhorster Flüchtlingsunterkunft
Nächster Artikel
Neuer Anlauf für Wochenmarkt in Lindhorst

Lindhorst. Der Bau-, Umwelt- und Sportausschuss hat empfohlen, dort eine Tempo-30-Zone einzurichten. Das Gebiet wird im Norden von der Lüdersfelder Straße begrenzt, im Süden von der Schöttlinger Straße. Das Gremium hat zudem einem SPD-Antrag zugestimmt, der die Verwaltung auffordert, mit den zuständigen Behörden nach Lösungen für die „vorhandenen Gefährdungen“ am ZOB zu suchen.

Nach Einschätzung der Situation rund um den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) und der Vorfahrtsregelung an der Glück-Auf-Straße unterstützt der Bauausschuss den Vorschlag der Verwaltung. Diese hat vorgesehen, die 30er-Zone erst nach dem Grünen Weg beginnen zu lassen. Laut Ausschuss können bei der späteren Ausgestaltung mit Verkehrszeichen auch die Ergebnisse der Schulwegplanung mit einfließen. Stefanie Sonnekalb-Unruh (Bündnis 90/Die Grünen) hatte den Ausschuss auf den laufenden Prozess aufmerksam gemacht, an dem Schule, Polizei und Eltern beteiligt seien. Demnach herrsche morgens am Schuleingang „totales Chaos“, ausgelöst durch etliche Eltern, die ihre Kinder mit Autos zur Schule bringen. Dort könnten laut Sonnekalb-Unruh beispielsweise Halteverbote vonnöten sein.

Nach ihrem Bürgerdialog über einen Umbau des ZOBs aus Sicherheitsgründen hatte die SPD einen Antrag eingereicht, der ebenfalls vom Bauausschuss an den Rat empfohlen wurde. Zuvor hatte Holger Mensching (CDU) noch bemerkt, dass die Fraktion Lindhorst nicht in der Pflicht sehe. „Dafür sind Samtgemeinde und der Landkreis als Schulträger verantwortlich.“ „Wir können uns fast der CDU anschließen“, sagte Heinz-Dieter Lauenstein (SPD), angesichts der Haushaltslage seien Investitionen nicht leistbar. Dennoch solle Lindhorst als größte Gemeinde schauen, welchen Beitrag sie leisten könne. Das Gremium empfahl, mit den zuständigen Behörden nach Lösungen zu suchen, um die Gefährdungen am Busbahnhof zu beseitigen.  bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg