Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Mit „Pocket-Bikes“ erwischt

Lindhorst / Fahrzeug sichergestellt Mit „Pocket-Bikes“ erwischt

Wie die Polizei am gestrigen Freitag kundtat, sind bereits am zurückliegenden Montagabend in Lindhorst zwei 20-Jährige mit illegalen Fahrzeugen angehalten worden. Bei einer Streifenfahrt stellten Beamte des Polizeikommissariats Stadthagen fest, dass die Männer mit zwei sogenannten „Pocket-Bikes“ im öffentlichen Verkehr unterwegs waren.

Voriger Artikel
Arbeitslose zahlen keine Kirchensteuer mehr
Nächster Artikel
Baubeginn steht kurz bevor

Die beiden sichergestellten „Pocket-Bikes“.

Quelle: Polizei

Lindhorst (gus, r). Da diese Zweiräder zuletzt häufiger im öffentlichen Verkehr festgestellt worden seien, teilte das Kommissariat Grundsätzliches zu dem Thema mit. Als „Pocket-Bike“ werden etwa einen Meter lange Motorräder bezeichnet, deren Sitzhöhe bei etwa 40 bis 50 Zentimetern liegt. Diese Krafträder werden von Einzylinder-Zweitaktmotoren bis auf über 50 Kilometer pro Stunde beschleunigt.
Der Verkauf erfolgt meist über das Internet, die „Pocket-Bikes“ sind allerdings auch teilweise in Ladengeschäften erhältlich. Die überwiegende Anzahl der vorhandenen „Pocket-Bikes“ sind nicht für den Betrieb auf der Straße bestimmt und können in der Regel auch aufgrund der Ausstattung nicht beim Straßenverkehrsamt zugelassen werden.
Auf Privatgelände können deren Besitzer die umstrittenen Motorräder einsetzen, vorausgesetzt der Grundstücksinhaber ist einverstanden. Die Kräder sollten trotzdem ein sogenanntes CE-Zeichen besitzen, eine Betriebsanleitung in deutscher Sprache sollte ebenfalls vorhanden sein. Aus dieser Betriebsanleitung muss ersichtlich sein, dass die „Bikes“ nicht für den Straßenverkehr zu verwenden sind.
Im rechtlichen Sinne handelt es sich bei „Pocket-Bikes“ um Kraftfahrzeuge, sodass für das Fahren im öffentlichen Straßenverkehr gesetzliche Bestimmungen im Sinne der Zulassungs-, Versicherungs- und Führerscheinpflicht zu beachten sind. Dies hat zur Folge, dass die Polizei bei nicht bestimmungsgemäßer Nutzung solcher fahrbarer Untersätze außerhalb von Privatgrundstücken entsprechende Ermittlungsverfahren einleitet.
Für die in Lindhorst ertappten jungen Männer waren diese Erkenntnisse allerdings nicht neu. Sie sind in diesem Jahr bereits wiederholt mit den „Bikes“ aufgefallen und waren sich dementsprechend bewusst, dass sie diese nicht im öffentlichen Raum fahren durften. Die Mini-Motorräder wurden sichergestellt, ein Verfahren eingeleitet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg