Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Museumstag und Kartoffelfest die Höhepunkte
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Museumstag und Kartoffelfest die Höhepunkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 15.03.2012
Beim Kartoffelfest reihen sich die Besucher in lange Schlangen. Quelle: pr
Anzeige

Zunächst steht am Sonnabend, 24. März, um 18 Uhr die Hauptversammlung im Hof Gümmer auf dem Programm. Dabei müssen die Teilnehmer unter anderem den Vorstand neu wählen.

Beim mittlerweile 35. Internationalen Museumstag soll sich auch das Bergbaumuseum im Hof Gümmer unter dem Motto „Welt im Wandel – Museen im Wandel“ präsentieren. Da passt es ideal, dass im zugehörigen Museumscafé „Zum Pferdestall“ derzeit die Fotoausstellung „Lindhorst im Wandel der Zeit“ zu sehen ist. Dafür sucht Initiator und Café-Pächter Reinhard Falke weiterhin Exponate. Interessenten sollen sich im „Pferdestall“ melden.

Im Bergbaumuseum selbst soll am 20. Mai die bereits jetzt laufende Sonderausstellung „100 Jahre Schacht Beckedorf“ zu sehen sein. Ferner befinden sich dann Exponate der Ausstellung „Ach herrje! Da laufen sie“ im Lindhorster Museum. Diese Leihgaben des Wilhelm-Busch-Geburtshauses Wiedensahl können ebenfalls schon jetzt in Lindhorst unter die Lupe genommen werden.

In den Sommerferien will der Kultur-Förderverein mit einer Ferienspaßaktion junge Museumsbesucher anlocken. Für Sonnabend und Sonntag, 8./9. September, ist das Kartoffelfest im Hof Gümmer und auf dem Außengelände geplant. Die Besucher erwartet dann erneut ein umfangreiches Programm mit Kartoffelspeisen unterschiedlicher Art.

Am 3. November soll der Bockbieranstich zahlreiche Besucher anziehen. Für den 9. Dezember ist das Adventskaffeetrinken terminiert. Und am 31. Dezember steigt im Hof Gümmer wieder die beliebte Silvesterfeier. Diese ist mittlerweile so erfolgreich, dass der Vorsitzende des Kultur-Fördervereins, Gunter Ludewig, im Vorfeld von Interessierten angesprochen wird, die unbedingt eine Karte haben wollen.

• Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bergbau-museums-stube.de

Anzeige