Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Nach dem Ausschuss alles offen
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Nach dem Ausschuss alles offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 27.04.2012
Ausreichend Platz für eine dreizügige Grundschule mit 22 Jungen und Mädchen pro Klasse. Quelle: Foto: gus

Lindhorst / Beckedorf (gus). Bis dahin dürfte noch eifrig über das Thema diskutiert werden, sowohl unter Politiker als auch unter Eltern und Lehrern. Die Eltern hatten während der Einwohnerfragestunde am Montagabend einiges zu sagen. Und zwar auf beiden Seiten. Die meisten Fragen hatten pädagogische und schulorganisatorische Schwerpunkte, sodass zumeist Direktor Hubert Sagel antwortete.

Bisweilen übernahmen allerdings wahlweise Ausschussvorsitzender Günter Kasulke oder Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther die Initiative – beispielsweise, wenn es provokativ wurde. Ein Elternteil fragte rundheraus, ob Sagel ein persönliches Interesse habe, die Außenstelle dichtzumachen. „Nein“, kam es laut und vernehmlich vom zunehmend genervt wirkenden Günther, der betonte, eine sachorientierte Debatte führen zu wollen.

Auch deshalb unterbrach Kasulke mehrere Redner, die keine Fragen stellen, sondern Statements abgeben wollten. Eine Zuhörerin sagte gegen Ende der Diskussion, dass sie sich von den Eltern – und zwar aus beiden Lagern – ebenfalls eine sachliche Auseinandersetzung gewünscht habe. Es seien einige „Spitzen“ in beide Richtungen abgefeuert worden. An dieser Stelle unterbrach Kasulke nicht.

Mit dem Votum – 4:3 für eine schrittweise Schließung – sollten die Lindhorster Eltern den nächsten Runden zuversichtlich entgegensehen. Doch eine nähere Betrachtung zeigt, dass der Eindruck täuscht. Im Rat haben weder Sagel noch Elternvertreterin Anke Wilkening eine Stimme. Beide hatten pro Schließung votiert. Mit Cerstin Bayer, Dieter Wall (SPD) und Jens Bremer (CDU) stimmten alle Vertreter der großen Fraktionen gegen die Schließung. Sollten diese Fraktionen auch am 14. Mai einmütig so abstimmen, bliebe die Außenstelle erhalten. Signale in dieser Richtung gibt es bereits. Doch möglich ist auch, dass der Fraktionszwang aufgehoben und geheim abgestimmt wird. Dies machte ein Votum zur Schließung naheliegender.