Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Nässeproblem auf dem Sportplatz

TuS Jahn Lindhorst Nässeproblem auf dem Sportplatz

Der TuS Jahn Linhdorst hat Probleme mit der Nässe auf dem Sportplatz und hatte dafür auch die Gemeinde kritisiert. Schuld ist offenbar die defekte Dränage. Die Gemeinde hat nun eine Untersuchung in Auftrag gegeben. Im schlimmsten Fall fallen bei einer Reperatur Kosten im fünfstelligen Bereich an.

Voriger Artikel
„Public Viewing“ zur WM geplant
Nächster Artikel
Verlierer sind die Kita-Träger

Willi Thürnau und Walter Drotschmann vom TuS Jahn Lindhorst öffnen die Schächte des Dränagesystems für die Spülung der Rohre.

Quelle: bab

LINDHORST. Der Vorwurf von Uwe Hattendorf, Vorsitzender des TuS Jahn, andere Gemeinden würden ihren Vereinen bei der Übernahme der Hallengebühren stärker entgegenkommen als Lindhorst, ist nach Rückfrage bei der Verwaltung nicht ganz haltbar.

Immerhin zahlt Lindhorst dem Verein 80 Prozent der Hallennutzungsgebühren für die Kreishalle, wie Lindhorsts Gemeindedirektor Jens Schwedhelm auf Nachfrage angibt. Insgesamt gebe es Kostenübernahmen der Gemeinde Lindhorst für den Verein von rund 35000 bis 40000 Euro jährlich. Darunter befinde sich auch die Kostenpauschale von rund 18000 Euro, die der TuS Jahn für die Bewirtschaftung des gemeindeeigenen Geländes erhalte.

Alles ist möglich

Zudem kümmert sich die Gemeinde Lindhorst bereits um das Nässeproblem auf dem A-Platz der Sportanlage. Die Regenwasserführung ist jüngst kontrolliert und auf Probleme überprüft worden. „Wir müssen sehen, wie wir das hinkriegen“, will Schwedhelm zunächst die Ergebnisse der Untersuchung abwarten.

„Dort liegt eine sehr, sehr lange Ringleitung“, gibt er zu bedenken. Vielleicht gebe es einfache Lösungen, um einen besseren Abfluss zu erzielen. Wenn es aber ganz schlimm komme und das 30 bis 35 Jahre alte Dränagesystem komplett ersetzt werden müsse, könnten die Kosten schnell im hohen fünfstelligen Bereich ankommen, befürchtet Schwedhelm.

Mitgliedsbeiträge erhöhen

Verwaltung und Verein haben sich bereits zusammengesetzt und das weitere Vorgehen beraten. Der Vorsitzende des TuS hatte bei der Jahresversammlung auch in den eigenen Reihen um tatkräftige Unterstützung gebeten.

Anderenfalls müssten die Mitgliedsbeiträge erhöht werden. Willi Thürnau und Walter Drotschmann gingen mit gutem Beispiel voran und bereiteten den Platz für die Dränageprüfung vor. Dabei ließen sie sich auch von ungemütlichen Wetterlagen nicht abhalten. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg