Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Planung abgesegnet

Lindhorst / Straßenbau Neue Planung abgesegnet

Das neue Plankonzept für den Ausbau Sachsenhäger Straße in Lindhorst ist vom Lindhorster Gemeinderat bei einer Enthaltung abgesegnet worden.

Voriger Artikel
Mit Magengrummeln für die Krippe
Nächster Artikel
Kinderarmut: Matthias Hinse im SN-Interview

Linksabbieger haben an der Kalten Straße schlechte Sicht. Archiv

Lindhorst. Manfred Richter, CDU-Fraktionssprecher, gab der Verwaltung mit auf den Weg, doch noch eine Markierung für Radfahrer auf der Fahrbahn in Betracht zu ziehen. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hatte bei der Vorstellung des neuen Plans mitgeteilt, dass die betreffende L449 zu schmal für solche Radstreifen sei.

 Die Radfahrer sind ohnehin der eigentliche Grund für die Neuplanung. Weil diese sich vor Gericht das Recht erstritten hatten, auf der Straße fahren zu dürfen, ist es unzulässig, sie innerorts auf einen Radweg zu zwingen. Jetzt wird also lediglich der Gehweg ausgebaut, statt diesen mit einem Radweg zu kombinieren. „Das ist tragisch“, meint SPD-Fraktionsvorsitzender Horst Schimmelpfennig, „ich hätte die Radfahrer lieber auf dem Radweg gesehen.“ Ansonsten halte er die Planung für nachvollziehbar. Auch Holger Menschings (CDU) Vorschlag, die Kreuzung an der Kalten Straße so zu modifizieren, dass Linksabbieger bessere Einsicht nehmen können, sei wichtig gewesen.

 Richters Vorschlag, für Radfahrer wenigstens Streifen auf die Straße zu malen, sei wohl nicht umsetzbar, glaubt Gemeindedirektor Jens Schwedhelm. „Dafür muss die Fahrbahn eine Breite von 7,50 Metern haben“, zitierte er die Landesbehörde. „Ich war in Bad Nenndorf, da hat die Fahrbahn auch keine 7,50 Meter“, berichtete Richter. „Vielleicht ist das bei Gemeindestraßen anders“, entgegnete Schwedhelm.

 Ein anderes Fass machte Klaus Baxmann (SPD) auf. „Ich finde die Planung nicht in Ordnung“. Lindhorst bewege sich „weiter weg von vernünftigen Sachen“, weil auf der Westseite kein Gehweg angelegt werde. Heinz-Dieter Lauenstein (SPD) erinnerte den Parteigenossen an bereits gefasste Beschlüsse und deren Grund: „Alle dort Wohnenden haben sich dafür ausgesprochen, das nicht zu wollen.“  bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg