Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Obskure Faxe landen im Müll

Lindhorst Obskure Faxe landen im Müll

Dubiose Branchendienste versuchen derzeit, wieder an Geld zu kommen. Das ist jedenfalls der Eindruck von Frank Krüger, Inhaber des Berufsbekleidungshauses in Lindhorst.

Voriger Artikel
In Lindhorst wird angezapft
Nächster Artikel
Trommelzauber mit Zaubertrommel
Quelle: SN

Lindhorst. Innerhalb weniger Tage hat er per Fax zwei unterschiedliche Aufforderungen bekommen, seine Daten für einen Eintrag in ein Branchenregister zur Verfügung zu stellen. Diese Informationen zu Kontaktdaten und Adresse des Betriebes sollen dann im Internet abrufbar sein. Im Kleingedruckten lauert die Gefahr. Das Ganze ist nämlich kostenpflichtig und Selbstständige, die sich per Unterschrift auf die Anfrage einlassen, binden sich für drei Jahre.

 „Ich kenne die Vögel mittlerweile“, sagt Krüger, der in unregelmäßigen Abständen mit solchen Schreiben behelligt wird, die bei ihm gleich im Papierkorb landen. „Aber wer sich gerade erst selbstständig macht oder noch nicht so viel Erfahrung hat, fällt vielleicht darauf rein“, will er andere Kollegen warnen. „Das Ganze sieht ja sehr offiziell aus.“ Der Geschäftsmann kann sich vorstellen, dass sich einige davon verwirren lassen.

 „Deutsches Gewerbeverzeichnis Niedersachsen“ steht im Briefkopf des ersten Faxes, das weder die Adresse noch die Telefonnummer des Absenders enthält. Nur die Faxnummer für die Rückantwort ist angegeben. Diese ist allerdings schon nicht mehr erreichbar, als das zweite Fax bei Krüger eintrifft. Diesmal steht im Briefkopf fett „Branchenbuch Lindhorst“ und die Anfrage kommt von einem „Vogel Medienverlag“, der eine Adresse im rumänischen Bukarest angibt.

 Der Medienverlag aus dem Ausland schlägt bei den Kosten noch mehr zu als das angebliche „Deutsche Gewerbeverzeichnis“, das 271 Euro pro Jahr für den Interneteintrag kassieren will. Der Vogel-Medienverlag verlangt 996 Euro. Dafür schickt er auch die Internetadresse mit, auf der sich Handel- und Gewerbetreibende dann wiederfinden sollen. Das ist für Krüger auf keinen Fall eine Referenz, sondern Augenwischerei. „Wer lange im Geschäft ist, der weiß, womit er es zu tun hat“, sagt der Lindhorster Geschäftsmann und rät vom Unterschreiben und dem Zurücksenden solcher Faxe dringend ab. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg