Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Putzen, sonst droht eine Geldstrafe

Lindhorst Putzen, sonst droht eine Geldstrafe

Mit gutem Beispiel voran: Das fordert eine Lindhorsterin, nachdem sie einen Brief von der Samtgemeinde Lindhorst erhalten hat. Die Samtgemeinde forderte die Frau, die namentlich nicht erwähnt werden möchte, auf, ihrer Straßenreinigungspflicht nachzukommen, andernfalls könne ein Bußgeld von bis zu 5100 Euro anfallen.

Voriger Artikel
Flüchtlinge: Überwältigender Zuspruch
Nächster Artikel
Wagen rutscht in den Graben

Lindhorster Bewohner werden zur Reinigung aufgefordert.

Quelle: vr

Lindhorst. Eine dreiwöchige Frist ist in dem Anschreiben angegeben. Allerdings kam es bisher noch nicht zu einer Einforderung des Bußgeldes. Das sei keine Schikane, erklärt Gemeindedirektor Jens Schwedhelm, sondern diene lediglich dem Allgemeinwohl. Die Gosse, der Bürgersteig und die Straße bis zur Mitte müssen von den Anwohnern gereinigt werden.

„Bevor die Gemeinde solche Briefe rausschickt, sollte sie die eigenen Anlagen zuerst pflegen“, ärgert sich die Lindhorsterin. Die Gehwege im Rosengarten sowie die Grünanlagen zwischen Feldstraße, Wiesenstraße und Südstraße seien einige Negativbeispiele.

Das Ziel ist laut Bürgermeister Hans-Otto Blume die Bürger für eine regelmäßige Pflege ihrer Bereiche zu sensibilisieren. Wie viele Briefe insgesamt verschickt wurden, konnte der Gemeindedirektor nicht sagen.

Blume erklärt, dass teilweise aufgrund von Beschwerden die bei der Gemeinde eingegangen waren, im Dorf geprüft wurde, welche Gehwege eine Pflege benötigten. Im Zuge dessen seien die dazugehörigen Hausbewohner vom Ordnungsamt der Samtgemeinde informiert worden.

„Es ist wichtig, dass die Gossen frei liegen, da sonst ein Ablauf des Regenwassers bei Starkregen nicht gewährleistet werden kann“, betont Blume. Auf Anfragen der SN erklärt Blume, dass der Bauhof für die Pflege der samtgemeindeeigenen Grünanlagen beauftragt werde und die Mitarbeiter versuchen würden, die vielfältigen Aufgaben zeitnah zu erledigen.

Wichtig sei, dass die Briefe keine Anklage darstellen, sondern als Anstoß dienen sollen, damit jeder sich seinem Bereich widme und es ordentlich aussehe. vr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg