Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ringschluss für Touristik-Radweg

Lindhorst / Wiemannstraße Ringschluss für Touristik-Radweg

Die Gemeinde Lindhorst hat den Lückenschluss am Radwanderweg „Parks & Gärten“ vollzogen. Die Verlängerung der Wiemannstraße ist gepflastert und zum Radweg umgewidmet worden. Dabei entstanden der Kommune Mehrkosten von 7000 Euro.

Voriger Artikel
Ältestenrat gegen Kinderkommission
Nächster Artikel
„In Ihrem Geburtsjahr gab es noch den Kaiser“

Der Radweg in Lindhorst ist nun fertig.

Quelle: gus

Eigentlich hätten die Arbeiten rund 22000 Euro kosten sollen, unterm Strich kamen aber 27500 Euro zusammen. Dies ist nach Angaben von Samtgemeindeamtmann Andreas Günther auf die vollen Auftragsbücher der infrage kommenden Firmen zurückzuführen. Somit bekam die Gemeinde sozusagen die Schattenseite des Konjunkturpaktes II zu spüren. Denn die Bundeshilfen haben nach Darstellung Günthers zu dem hohen Auftragsaufkommen geführt.

Doch nicht die kompletten 27500 Euro muss Lindhorst bezahlen. Da der Radwegabschnitt über das Leader-Programm gefördert wird, stehen der Gemeinde Zuschüsse in Höhe von rund 15000 Euro zu, etwa 9000 Euro vom Amt für Geowissenschaften und Liegenschaften, circa 6000 Euro vom Landkreis. Da diese Zuschüsse aber anhand der anfänglichen Kostenschätzung errechnet werden, steigt mit den Mehrkosten ausschließlich der Gemeinde-Anteil. Dieser sollte eigentlich rund 5000 Euro betragen, geht nun aber auf 12000 Euro herauf.

Für dieses Geld ist immerhin eine zwei Meter breite Teerdecke auf den bisherigen Wirtschaftsweg aufgetragen worden. Für landwirtschaftlichen Verkehr werde dieser ohnehin nicht mehr genutzt. „Die Fahrzeuge sind ja mittlerweile viel zu breit geworden“, sagt Günther. Ein Blau-weißes Schild weist den Abschnitt als Radweg aus, rot-weiße Poller verhindern, dass Autos ihn als Abkürzung benutzen können.

Auch ein Hinweis aus dem Seniorenbereich ist nach Darstellung von Bürgermeister Hans-Otto Blume berücksichtigt worden. An vier Stellen können Laternen angeschlossen werden, um den weg nachts zu beleuchten. Noch hat die Gemeinde darauf aber verzichtet. Lediglich das nötige Kabel ist in die Erde gelegt worden und ragt an vier Stellen aus dem Boden. Nennenswertes Geld hat dies nicht gekostet, betont Gemeindedirektor Jens Schwedhelm – das Erdreich sei schließlich ohnehin geöffnet gewesen.

Mit dem Abschnitt Wiemannstraße ist der „Parks & Gärten“-Radweg nun durchgehend asphaltiert. Bisher hatte die Rundstrecke, auf der Radtouristen hübsche Pflanzenareale zwischen Stadthagen, Hagenburg und Bad Nenndorf ansteuern können, lediglich diese eine Unterbrechung. In der Samtgemeinde Lindhorst werden beispielsweise die Beckedorfer Kirchstraße und der Garten von Sophie Mensching in Ottensen als Sehenswürdigkeiten ausgewiesen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg