Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Säugling stirbt an Kopfverletzungen
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Säugling stirbt an Kopfverletzungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 22.03.2018
Lindhorst

Die Tat ereignete sich Ende November. Allerdings gaben Polizei und Staatsanwaltschaft den Vorfall erst jetzt auf Anfrage der Schaumburger Nachrichten bekannt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der 23 Jahre alte Vater sein Kind am 27. November so heftig geschüttelt hat, dass es wenige Tage später im Krankenhaus starb, wie Nils-Holger Dreißig, Sprecher der Staatsanwaltschaft Bückeburg, erklärt. Unter welchen Umständen das Kind in ärztliche Behandlung gekommen und wie die Polizei auf den Fall aufmerksam geworden ist, wollte Dreißig aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen. Mutmaßlich spielte sich die Tragödie in der Wohnung der Mutter in Lindhorst ab.

Fest steht, dass der Vater am 28. November von der Polizei vorläufig festgenommen wurde. Einen Tag später beantragte die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des Verdachts auf versuchten Totschlags und Misshandlung Schutzbefohlener. Diesem gab ein Haftrichter statt. Wenige Tage nach der Verhaftung des Lindhorsters sei der Junge gestorben, den genauen Todeszeitpunkt nennt die Staatsanwaltschaft nicht. „Damit haben wir es mit vollendetem Totschlag zu tun. Der Vater streitet die Tat allerdings ab“, sagt Dreißig.

Anfangsverdacht gegen Mutter

Auch gegen die 21-jährige Mutter des Kindes besteht ein Anfangsverdacht. Die Lindhorsterin habe sich gegenüber der Polizei zu dem Sachverhalt geäußert, inwiefern die Frau für den Tod ihres Sohnes mitschuldig sein könnte, gibt die Staatsanwaltschaft nicht preis. Nähere Erkenntnisse habe die Polizei seit dem Vorfall noch nicht ermitteln können.

Der Sprecher rechnet mit einer Anklageerhebung in etwa einem Monat. Ein Maximum von sechs Monaten darf der Tatverdächtige in der Untersuchungshaft festgehalten werden. „Wenn der Mann wegen Totschlags schuldig gesprochen wird, droht ihm eine Haftstrafe von 5 bis 15 Jahren. Der Tatbestand der Misshandlung Schutzbefohlener wirkt sich dabei verschärfend auf das Strafmaß aus“, sagt Dreißig. geb