Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler läuten Weihnachten ein

Treppensingen Schüler läuten Weihnachten ein

Mit einem Weihnachtsbasar und ein Treppensingen haben die Lindhorster Schulen die Weihnachtszeit eingeläutet. Die Magister-Nothold-Oberschule hat einen reich bestückten Markt auf die Beine gestellt, bei dem es etliche individuelle Handarbeiten zu kaufen gab.

Voriger Artikel
Lieder und Ausflüge
Nächster Artikel
Schläger vom Bahnhof müssen in Haft

Die Grundschule verabschiedet sich mit dem Treppensingen in die Ferien.

Quelle: bab

Lindhorst. Außerdem wurden Würstchen gebraten, Punsch gebraut und Aufführungen dargeboten. Auch die Grundschule hat adventliche Stimmung verbreitet. Beim Treppensingen fanden die Kinder kaum Platz, da viele Besucher den Grundschülern zuhören wollten.

Der Weihnachtsbasar in der Oberschule war eigentlich viel zu kurz. Zwei Stunden hatten die Besucher Zeit, um alles, was die Schüler gebastelt, gehandarbeitet, gemalt und gekocht hatten, zu bestaunen. Dennoch lockte das Café, das die Schule in der Mitte der Aula aufgebaut hatte, zu einer Pause, um etwas vom Kuchenbüfett zu probieren. Die Resonanz freute Schüler und Kollegium.

„Wir versuchen, die Gemeinde einzubeziehen“

„Um 14.30 Uhr waren schon die ersten hier“, sagt Konrektorin Vivian Grone angesichts der Tatsache, dass es erst um 15 Uhr losgehen sollte und freut sich über den guten Zulauf. Wie ihre Kolleginnen Svenja Tadge und Anika Beißner wertet sie den erstmalig veranstalteten Weihnachtsbasar als Erfolg. „Wir versuchen, die Gemeinde einzubeziehen“, sagt Beißner. Es gebe einige Mitmachaktionen für Besucherkinder. Und auch sonst verstehe sich die Schule als Teil des gesellschaftlichen Lebens in Lindhorst. So findet Tadge, dass die Aktion der Oberschule ein passender Ersatz für den ausgefallenen Lindhorster Weihnachtsmarkt ist. Die Pädagoginnen können sich durchaus vorstellen, diese Aktion zu wiederholen.

Der Erlös des Basars wird für gute Zwecke verwendet, wie die Lehrerinnen berichten. Einen Teil will die Schule für schuleigene Dinge behalten und die andere Hälfte gehe an das Projekt „Schwarz-Weiß“, das Kindern in Kenia hilft.

Auch die Grundschule spendet wieder Geld an die Projekte in Bolivien. Lehrer Dietmar Buchholz berichtete beim Treppensingen der Schule, dass es 1000 US-Dollar seien, die diesmal an die Partnerschule gehen. Zudem gab es noch ein dickes Freundschaftsbuch, das eine Austauschülerin, die sich zurzeit in Schaumburg aufhält, persönlich nach Bolivien mitnimmt. Jede Klasse hat für das selbst gemachte Buch gemalt und Bilder beigesteuert. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg