Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Singen verbindet

"Rythm & Joy" fordern Flüchtlinge zum Mitmachen auf Singen verbindet

„Rhythm & Joy“ versteht sich als Chor für alle Generationen. Nun möchte er sich auch bewusst kulturell öffnen und Flüchtlinge ermutigen, im Chor mitzuwirken.

Voriger Artikel
Silvesterparty auf Hof Gümmer
Nächster Artikel
TUS Jahn Lindhorst wählt neu

Eine gute Gemeinschaft: Evelyne Beger, Vize-Vorsitzende des Chores (von links), Chormitglied Tehamana Lacar und Hans-Dieter Rofalski, Vorsitzender von „Rhythm & Joy“ wollen zusammen am Erfolg des Chores arbeiten.

Quelle: kil

Lindhorst. Denn neben den Grundvoraussetzungen wie Wohnen und Arbeiten sehen die Sänger auch einen ganz wichtigen Baustein in der kulturellen Integration. Und diese könne in einer Chorgemeinschaft besonders gut gelingen, meint Hans-Dieter Rofalski, Vorsitzender von „Rhythm & Joy“.

Der Chor zählt weit über 60 Mitglieder zwischen 20 und 80 Jahren. Daraus ergeben sich für die Flüchtlinge Ansprechpartner aller Altersgruppen. Bestes Beispiel für ein gelingendes Miteinander ist Tehemana Lacar (30), die im Juni aus Mazedonien nach Deutschland gekommen ist, um hier eine Arbeitsstelle zu finden und sich eine Existenz aufzubauen. Die 30-Jährige ist ausgebildete Jazzsängerin und fühlt sich in der Lindhorster Chorgemeinschaft bestens aufgehoben. „Die Leute haben mich wie eine Familie aufgenommen und akzeptiert“, erzählt sie auf Englisch. Der Chor biete eine gute Chance, um neue Kontakte zu knüpfen und Freunde zu finden.

Dass „Rhythm & Joy“ nur englische Lieder im Repertoire hat, erleichtert Lacar das Mitsingen. Die deutsche Sprache lernt sie gerade in einem Kurs, außerdem singt sie zusätzlich in einer Gruppe der katholischen Kirchengemeinde Lindhorst – dort werden ausschließlich deutsche Lieder gesungen, erzählt sie.

Flüchtlinge, die bei „Rhythm & Joy“ mitsingen möchten, sollten Deutsch oder Englisch sprechen, damit die Kommunikation gewährleistet ist, meint Rofalksi. Die Teilnahme ist für sie solange frei, bis sie einen Job und eine entsprechenden Verdienst haben. Zusammen mit den Chormitgliedern wird für Flüchtlinge eine einstündige Vorprobe für eine Stimmlage eingerichtet, die vor Übungsbeginn angeboten wird.

Vize-Vorsitzende Evelyne Beger betont: „Als Verein haben wir die Aufgabe, den Menschen eine echte Heimat zu bieten.“ Und zwar egal, woher die Menschen kommen, welche Religion sie haben oder wie lange sie in Deutschland bleiben. Nicht nur die Flüchtlinge, „auch wir profitieren davon“, sagt sie. Lacar habe zum Beispiel eine ganz tolle Stimme. Auch für andere Vereine sei die Integration von Flüchtlingen eine gute Gelegenheit, „sich zu erneuern und den Horizont zu erweitern“.

Außerdem möchte der Chor auch die Menschen mit Migrationshintergrund ansprechen, die bereits in der Gesellschaft „etabliert“ sind. Sie könnten die Aktion unterstützen und möglicherweise auch die Integration derjenigen Flüchtlinge begleiten, die bislang nur ihre Muttersprache sprechen, heißt es vom Vorstand.

Die Übungsabende sind montags von 20 bis 21.30 Uhr im Hof Gümmer. Infos gibt es im Internet auf www.rhythm-and-joy.de sowie bei Rofalski, Telefon 805721) 76829, und Beger, (05725) 708297. kil

 Eine gute Gemeinschaft: Evelyne Beger, Vize-Vorsitzende des Chores (von links), Chormitglied Tehamana Lacar und Hans-Dieter Rofalski, Vorsitzender von „Rhythm & Joy“ wollen zusammen am Erfolg des Chores arbeiten.kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg