Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Steigende Mitgliederzahlen

TuS Jahn Lindhorst: Umschwung scheint geschafft Steigende Mitgliederzahlen

Die vergangenen Jahre sind für den TuS Jahn Lindhorst nicht immer einfach gewesen: große Fluktuation, geringere Einnahmen und Auseinandersetzungen wegen der Kreissporthalle. Doch der Umschwung scheint geschafft, denn die Mitgliederzahlen steigen wieder.

Voriger Artikel
Bewegung hält warm
Nächster Artikel
Land investiert in Nahverkehr

Annika Tatge (von links), Horst Reiter, Iris Fischer und Ann Kathrin Janz werden für ihr Engagement beim TuS Jahn ausgezeichnet.

Quelle: ano

Lindhorst. Nicht ohne Stolz verkündete Uwe Hattendorf bei der jüngsten Hauptversammlung: „Wir haben vergangenes Jahr viel erreicht. Unser Vorhaben, den Verein und seine Aktivitäten transparent zu machen, ist gelungen.“ Der besorgniserregende Rückgang der Mitgliederzahl, die teils bei unter 700 Personen gelegen habe, sei gestoppt worden. Mittlerweile gehörten dem TuS Jahn wieder rund 850 Personen an. Die Einnahmen, bei deren Berechnung ein sehr vorsichtiger Ansatz zu ihrer Berechnung gewählt wurde, seien weitaus höher ausgefallen als erwartet. Erfreuliche Konsequenz: Der Verein konnte Verbindlichkeiten bezahlen, ist inzwischen schuldenfrei.
Zu den sportlichen Aushängeschildern gehört die Basketball-Abteilung. Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga, der in der vergangenen Spielzeit gelungen ist, stehen die Akteure von Trainer Rainer Hempelt in der neuen Spielklasse wieder an der Tabellenspitze. In maßgeblicher Weise am Erfolg beteiligt ist Hempelt, der seit 34 Jahren das Geschehen im Verein mit geprägt hat. Für seine Verdienste wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen.
Für ihr Engagement wurden auch Annika Tatge (25-jährige Mitgliedschaft), Iris Fischer, die vor mehr als zehn Jahren die Leitung der Turnsparte übernommen hat, Horst Reiter (20 Jahre im Nachwuchs tätig) sowie Jugendwartin Ann Kathrin Janz ausgezeichnet.
Alles positiv beim TuS Jahn? Nicht ganz. Denn manche Probleme bestehen weiter. Zu diesen zähle laut Hattendorf der Streit um die Kreissporthalle. Dort gebe es seit Amtsantritt eines neuen Hausmeisters Probleme, auch Interventionen der Politik hätten keine Lösung gebracht. „Absprachen werden nicht eingehalten. Ich denke, es besteht noch Redebedarf.“

ano

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg