Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lindhorst Totaler Stress in der Sandwichbude
Schaumburg Lindhorst Lindhorst Totaler Stress in der Sandwichbude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 05.12.2014
Hendrik Becker vom Theater Löwenherz (hinten, Dritter von rechts) und Lehrerin Birgit Tatge (links) sind stolz auf die schauspielerische Leistung der Schüler.  Quelle: bab
Anzeige

Von Babette Jakobs

Lindhorst. Mafia, Vampire und zwei Imbissbesitzer, die illegale Straßenrennen veranstalten, machen in dem selbst entwickelten Stück „Stress in der Sandwichbude“ die Stadt Los Angeles unsicher. Untertitel: „Ein Street-Racer Mafia Thriller mit Biss!“ Das ganze kommt aber nicht auf die Bühne, sondern ist als Fotostory in die Annalen der Schule eingegangen.

Theaterpädagoge Hendrik Becker vom Theater Löwenherz aus der Region Hannover hatte diese Kurzgeschichte zusammen mit der Klasse erarbeitet und so in Szene gesetzt, dass eine Fotografin die Schlüsselmomente im Bild festhalten konnte. Mit Spannung hat die Klasse die Verteilung der Hefe erwartet. Die Mädchen und Jungen konnten sich beim Durchblättern zwar einige missfällige Kommentare nicht verkneifen, Lehrerin Birgit Tatge und Schulleiter Christoph Pukall sind sich aber sicher, dass das Projekt das Selbstbewusstsein der Schüler ziemlich gestärkt hat. „Theaterarbeit ist Persönlichkeitsarbeit“, sagte Pukall.

Der Landkreis hat ebenfalls etwas übrig für dieses Bildungsangebot und hat das Projekt begleitet und finanziell unterstützt. Wie die Pressestelle angibt, sind Kreisjugendpflege und das Bildungsbüro involviert gewesen. Der Kreis habe das Vorhaben mit 2550 Euro unterstützt. Rund 40 Stunden hat der Theaterpädagoge die Geschichte mit den Jugendlichen entwickelt. Dir Druckkosten hat der Landkreis ebenfalls übernommen.

Für den Kreis ist ein „sehr eindruckvolles Ergebnis entstanden“. Das Projekt habe gezeigt, dass Schüler durch Zusammenarbeit und Motivation selbst gewählte Ziele erreichen können, auf die sie stolz sein können. „Es war gut, dass wir selbst bestimmen durften“, brachte eine Darstellerin den Anreiz für die Schüler auf den Punkt.  bab

Anzeige