Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Hoher Schaden bei Einbruchserie

Unbekannte schlagen in Lindhorst vier Mal zu Hoher Schaden bei Einbruchserie

Unbekannte haben in der Nacht zu Montag eine Schneise der Verwüstung am Grünen Weg in Lindhorst und in Hörkamp-Langenbruch hinterlassen. Sie brachen in eine Arztpraxis, die Außenstellen des Jugendamtes, einen Kindergarten und das Vereinsheim des TSV Eintracht Bückeberge ein.

Voriger Artikel
Drei Leichtverletzte nach Unfall
Nächster Artikel
SPD-Kandidaten für den Samtgemeinderat

Lindhorst/Hörkamp-Langenbruch. Zudem versuchten die Unbekannten, in eine Zahnarztpraxis in Lindhorst einzudringen, scheiterten allerdings. Dabei richteten sie hohen Schaden an die Beute war hingegen gering.
In der Arztpraxis, der Außenstelle des Jugendamtes und dem Kindergarten hebelten die Täter mithilfe eines entsprechenden Werkzeugs ein Fenster auf. Bei der Zahnarztpraxis hatten sich die Unbekannten die Tür vorgenommen, konnten diese allerdings trotz roher Gewalteinwirkung nicht öffnen. Mehr Erfolg hatten sie dagegen beim Vereinsheim des TSV Eintracht Bückeberg. Auch dort nahmen sich die Unbekannten die Tür vor, hebelten sie auf und gelangen so in die Räume.

„Sowohl im Vereinsheim wie auch im Jugendamt und im Kindergarten wurden im Innern weitere Türen aufgehebelt. Die Täter gingen dabei mit brachialer Gewalt vor“, führt der Polizeisprecher weiter aus. Außerdem nahmen sich die Einbrecher bei dem Sportverein auch Spinde vor und brachen sie auf, ohne dabei große Beute zu machen.

Die Beute war in allen Fällen offenkundig gering: Der Polizei zufolge ließen die Täter jeweils nur eine kleine Menge Geld mitgehen, die Laptops, Handys und andere hochwertige Geräte beachteten sie nicht. Auch von den in der Arztpraxis aufbewahrten Medikamenten ließen die Täter die Finger.

„Die Arztpraxen, der Kindergarten und die Außenstelle des Jugendamtes liegen nur rund 50 Meter auseinander“, ergänzte ein Polizeisprecher. Aufgrund dieser Tatsache gehen die Beamten von demselben Täter aus, zumal auch die Vorgehensweise und die Beute in allen Fällen identisch ist. Angesichts dieser Ähnlichkeit schließt die Polizei auch einen Zusammenhang mit den Vorfällen in Hörkamp-Langenbruch nicht aus. Ermittelt werde allerdings in alle Richtungen, betont der Behördensprecher. Nähere Angaben zur Eingrenzung des Tatzeitraums konnte die Polizei nicht machen.
Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Stadthagen telefonisch unter (0 57 21) 4 00 40 zu melden.  bes

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr