Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
WGL sucht Lindhorster „Querdenker“

Lindorst / Wahlen WGL sucht Lindhorster „Querdenker“

Die Wählergemeinschaft Samtgemeinde Lindhorst (WGL) hat sich als Wählergruppe im Sinne des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes (NKWG) gegründet und tritt am 11. September mit eigenen Kandidaten in der Samtgemeinde Lindhorst an. Dafür werden „Querdenker“ gesucht.

Voriger Artikel
25-Jähriger bekommt reihenweise Verfahren an den Hals
Nächster Artikel
36 Trachtenkinder üben das korrekte Sitzen

Die Gründungsmitglieder der Wählergemeinschaft Samtgemeinde Lindhorst: Günter Gritzka, (von links), Stephen Gritzka, Daniela Zinken-Sommer, Andreas Walter, Adolf Meineke, Otto Bahe, Eberhard Krickhahn, Hans Bielefeld. Nicht im Bild sind Brita Bielefeld, André Krickhahn Gunnar Müller und Rüdiger Friedrich. © pr.

Lindhorst (gus). Die Neugründung der WGL war erforderlich geworden, nachdem die Landesregierung festgeschrieben hatte, dass Wahlgebiete, in denen bis zu 33 Vertreter zu wählen sind, nur noch einen Wahlbereich bilden dürfen.

Deshalb hätte die Wählergemeinschaft Heuerßen-Kobbensen (WGH) bei der Kommunalwahl 2011 nicht mehr um Mandate im Samtgemeinderat Lindhorst buhlen dürfen – das Gremium umfasst 23 Mitglieder, Hans Bielefeld gehört dem Rat für die WGH an.

Außerdem war zur Vorschrift geworden, dass aus dem Namen der Wählergemeinschaft ablesbar ist, dass diese im gesamten Wahlgebiet agiert. Die WGH darf unter dieser Bezeichnung zwar noch in der Gemeinde Heuerßen antreten, nicht aber in der Samtgemeinde Lindhorst. „Hier wird deutlich, dass parteilosen Wählergruppen immer mehr der Weg in die Vertretungen der Kommunen erschwert wird“, bewertet Bielefeld die neue Vorschrift.

Zwölf Bürger der Samtgemeinde haben sich auf einen Aufruf der WGH hin entschlossen, die aufgestellten Hürden zu überwinden, und die Wählergemeinschaft Samtgemeinde Lindhorst (WGL) gegründet. Für Otto Bahe, Günter Gritzka und Adolf Meineke aus der Initiativgruppe Heuerßen-Kobbensen ist es bereits die zweite, für Bielefeld, der in den siebziger Jahren auch Gründungsmitglied der WGS Sachsenhagen war, sogar die dritte Gründung dieser Art.

Um weiteren interessierten Bürgern auch aus den Gemeinden Beckedorf, Lindhorst und Lüdersfeld die Möglichkeit zu bieten, für den Samtgemeinderat zu kandidieren, hatte sich die Initiative für einen Vorstand „auf Sparflamme“ entschieden. Zum Sprecher der WGL wurde Hans Bielefeld und als Kassenwart Eberhard Krickhahn gewählt. Laut Satzung sind außer Bahe, Gritzka und Meineke auch die weiteren Gründungsmitglieder Daniela Zinken-Sommer, Brita Bielefeld, Stephen Gritzka, André Krickhahn, Gunnar Müller, Rüdiger Friedrich und Andreas Walter Beisitzer im Vorstand.

Als erste Werbemaßnahme hat die WGL den Lindhorster „Querdenker“ erfunden, dem es im Handzettel an alle Haushaltungen nicht egal ist, was in seinem Lebensumfeld passiert. „Er hat etwas dazu zu sagen und will sich mit seinen Ideen für die Samtgemeinde Lindhorst einsetzen“, so Bielefeld. Und so stellen sich die WGL-Mitglieder auch die Kandidaten auf der eigenen Liste vor. Nähere Auskünfte erteilt Bielefeld, Telefon (05725) 6064, E-Mail-Adresse h.bielefeld@kabelmail.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg