Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir werden einiges bewegen“

Lindhorst „Wir werden einiges bewegen“

Der Finanzausschuss der Gemeinde Lindhorst hat den Haushaltsplanentwurf für 2012, so wie er von den Fachausschüssen kommentiert wurde, befürwortet. Demnach soll es beim Sperrvermerk für die 70000 Euro bleiben, die für einen Mehrgenerationenspielplatz vorgesehen sind.

Voriger Artikel
Schule: „Gemeinsam sind wir stark"
Nächster Artikel
Boulespielen im Pfarrgarten

Entlang der Bahnhofstraße muss die Gemeinde Lindhorst den neuen Bürgersteig bezahlen.

Quelle: gus

Lindhorst (gus). Insgesamt will die Kommune in 2012 827300 Euro investierten. „Wir werden in Lindhorst einiges bewegen“, sagte Ausschussvorsitzender Burkhard Pieper (CDU). Und die Finanzierungslage sei „gar nicht so schlecht“. Damit spielt Pieper darauf an, dass 536100 Euro an Zuschüssen zu den Investitionen in Aussicht stehen. Dies bedeutet einen Deckungsgrad von fast zwei Dritteln. Aus eigener Kraft kann die Gemeinde die Vorhaben aber trotzdem nicht realisieren, da das laufende Verwaltungsgeschäft lediglich einen Überschuss von rund 70000 Euro ergibt. Daher ist ein Kredit in Höhe von gut 200000 Euro nötig.

Kämmerer Jens Schwedhelm erklärte, dass das Kreditvolumen um jene 55000 Euro gegenüber einem ersten Entwurf zurückgeht, der noch mit einer angehobenen Samtgemeindeumlage gerechnet worden war. Da der Samtgemeinderat die Umlageerhöhung abgelehnt hatte, sei die Situation für die Gemeinde Lindhorst besser. „Als Kämmerer sehe ich das mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, so Schwedhelm, der auch für die Finanzen der Samtgemeinde zuständig ist.

Die Einzahlungen für Verwaltungstätigkeit der Mitgliedsgemeinde summieren sich in 2012 auf voraussichtlich 2,68 Millionen Euro, was einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr um knapp 200000 Euro bedeutet. Den höheren Einzahlungen stehen auch höhere Auszahlungen gegenüber. Diese belaufen sich in 2012 auf 2,61 Millionen Euro, 150000 Euro mehr als in 2011. Es ergibt sich ein Plansaldo von 65700 Euro.

Schwedhelm rechtfertigte die umfangreichen Investitionen damit, dass die Gemeinde „rentierliche“ Schulden anhäuft. Denn das Herrichten der „Park&Ride“-Anlage am Bahnhof und die Neugestaltung der Gehwege an der Bahnhofstraße werten die Gemeinde auf. Vor allem mit Blick auf die mögliche Eingliederung des Lindhorster Bahnhofs in den Großraumtarif Hannovers.

Für den Bahnhofsparkplatz stehen mehr als 500000 Euro an Ausgaben im Plan. Gut 460000 Euro sollen an Zuschüssen fließen. Weitere Zuschüsse (70000 Euro) sind für den Fußweg an der Ortsdurchfahrt eingeplant, der insgesamt 140000 Euro kosten soll.

Den dritten großen Block bei den Investitionen bildet ein Mehrgenerationenspielplatz, für den 70000 Euro im Plan stehen. Der Bauausschuss hatte für einen Sperrvermerk plädiert, es soll nach anderen Finanzierungsmöglichkeiten gesucht werden. Dem schlossen sich der Finanzausschuss an. Der Gemeinderat muss dies bei seiner öffentlichen Sitzung am Montag, 19. März, 19 Uhr, im Rathaus final entscheiden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg