Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei haben auf der Baustelle übernachtet

Lindhorst / Backhauseröffnung Zwei haben auf der Baustelle übernachtet

Nur zufriedene Gesichter bei der offiziellen Eröffnung des Mehrzweckbackhauses an den Eichhöfen. Klaus Kutil, Vorsitzender der Trachtengruppe, deren Mitglieder das Projekt realisiert haben, hatte aber ein Problem: Die Menschen, bei denen er sich beanken wollte, waren schlicht zu zahlreich.

Voriger Artikel
Kirchengemeinde startet die „Operation Orgel“
Nächster Artikel
Mitglieder als ein „wichtiges Standbein“

Klaus Kutil (von rechts), Ilka Kobel, Werner Bremer, Helge Krzykowski und Wolfgang Reese sind froh, dass das Backhaus-Projekt erfolgreich beendet wurde. © gus

Lindhorst (gus). Er entschuldige sich schon mal bei denen, die er vergessen hat, so Kutil. Dass er sich nicht auch bei sich selbst entschuldigen musste, hatte Kutil dem Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy zu verdanken. Eine ganz wichtige Person, die der Vorsitzende mit dem Dank übergangen habe, sei Kutil selbst. „Ohne einen so engagierten Vorsitzenden wäre so ein Projekt nicht möglich gewesen“, lobte Edathy.

Ganz oben auf Kutils Dankesliste hatten außer Sponsoren, Spendern, Helfern und Politikern zwei Mitglieder der Baugruppe gestanden. Werner Bremer und Wolfgang Reese haben auf der Baustelle übernachtet – so hatte es zumindest den Anschein.
1998 seien erste Überlegungen zum Bau eines Backhauses aufgekommen. Doch zwischenzeitlich nutzte die Trachtengruppe einen Holzofen im Hof Gümmer, ehe dessen Sanierung anrollte. Im Jahr 2005 hatte die Gruppe ein geeignetes Objekt in Kobbensen gefunden, doch die Gemeinde wollte dieses nicht „herausrücken“. Kurze Zeit später stieß Planer Volker Wehmeyer auf ein passendes Fachwerkhaus in Antendorf.

Dieses wurde 2008 nach Lindhorst transportiert, wo Landwirt Heinz-Wilhelm Brunkhorst einen Teil seines Grundstücks zur Verfügung stellte. Nicht nur dafür gelte ihm großer Dank, womit Brunkhorst das Projekt im Einzelnen unterstützt habe, das könne gar nicht alles aufgezählt werden.

Die erste Kostenberechnung belief sich laut Kutil auf 271.000 Euro. Zu viel. Erst nachdem die zu erwartende Eigenleistung der Baugruppe abgezogen worden war, stand mit 124.000 Euro eine akzeptable Summe zu Buche. Im Juni 2009 erfolgte der erste Spatenstich, gut zwei Monate später feierte die Trachtengruppe Richtfest. Im Oktober 2010 wurde der Ofen installiert. Am Freitag, 9. September 2011, folgte die offizielle Eröffnung.

Landrat Jörg Farr sagte zu, sich um eine bessere Ausschilderung der Eichhöfe zu kümmern. „Ich will mal schauen, was da geht“, so Farr. Schließlich soll das Schmuckstück Backhaus von Interessierten auch gefunden werden. Dazu trägt der just fertiggewordene Lindhorster Ortsspaziergang bei, dessen Plakat auch auf die Stelle hinweist, wo die Trachtengruppe nun nach traditioneller Art backen kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg