Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Schild gilt nicht

Freie Fahrt für Vornhäger? Schild gilt nicht

Die Sperrung zwischen Lüdersfelds Ortsteil Vornhagen und dem Stadthäger Ortsteil Probsthagen bleibt offiziell weiter gesperrt. Anders als ein neues, wohl selbstgebasteltes Schild mit der Aufschrift „Frei für Vornhäger“ vermuten lässt, gilt dies auch für Autofahrer aus besagtem Ort.

Voriger Artikel
Böschung in Vornhagen brennt
Nächster Artikel
1000 Euro für den Bürgerbus

Dieser Hinweis kommt nicht von offizieller Stelle.

Quelle: bab

Vornhagen. Wie der Landkreis bestätigt, ist seit der angeordneten Vollsperrung (SN berichteten) keine andere Anordnung ergangen.

 Die Stadt Stadthagen hatte die Vollsperrung beantragt. Und auch Vornhagens Ortsvorsteherin Ursula Schweer hält es für wichtig, ihren Ort von abkürzenden oder verirrten Autos frei zu halten, vor allem von Lastwagen.

 Schweer meint, die rigorose Abriegelung sei nur nötig geworden, weil vor „zwei Jahren und acht Monaten“ die vorhandenen Verbotsschilder auf Vornhäger Seite abgebaut worden seien. Sie habe darüber schon mehrfach mit Lüdersfelds Bürgermeister Wilfried Schröder gesprochen. Er habe ihr wiederholt zugesagt, die Straßenschilder wieder aufzustellen. Es habe sich um eine Durchfahrtsverbot, ein „Anlieger frei“-Schild und eine Begrenzung auf 7,5 Tonnen gehandelt. „Aber es ist bis heute nichts passiert“, klagt Schweer. Immer wieder werde sie mit Ausreden abgespeist.

 Schröder weist dies von sich. „Da kommt wieder ein neues hin“, verspricht er. Lüdersfeld will sogar die Tonnenbegrenzung verschärfen und das Limit für die Durchfahrt auf 3,5 Tonnen setzen. Zudem soll landwirtschaftlicher Verkehr freie Durchfahrt haben. „Landwirtschaftliche Fahrzeuge sind natürlich schwerer“, schränkt Schröder ein. Der Bürgermeister erklärt sich das Verschwinden der Schilder durch die letzte Baumaßnahme an der Bundesstraße 65 und Sperrungen bei Vornhagen. „Damals sind die weggekommen“, erinnert er sich, „keiner weiß, wer sie weggemacht hat und wo sie sind“.

 In den kommenden Wochen müssen die Vornhäger weiter mehrere Kilometer Umweg fahren, wenn sie zu ihrer Kirchengemeinde und dem Friedhof wollen. Wer dem irregulären „Frei für Vornhäger“-Plakat glaubt und die beiseitegeschobenen Baken passiert, könnte bei eventuellen Verkehrskontrollen sonst zur Kasse gebeten werden. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg