Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Unendliche Dankbarkeit

Lüdersfeld / Spenden Unendliche Dankbarkeit

Es war nur ein kleines Wort, das die Probsthäger Kirchengemeinde gestern bewegt hat. Mit einem einfachen aber emotionalen „Danke“ verlieh Maik Myska seiner Freude über das neue behindertengerechte Fahrzeug für seine Tochter Michelle Ausdruck.

Voriger Artikel
Autofahrer mit Waffe bedroht
Nächster Artikel
Azubi-Aktion: 3200 Euro für Michelle

Pflegerin Anna Brinka Ullrich (von links), Anne Riemenschneider, Hanka, Michelle, Marcel und Maik Myska freuen sich über das neue Auto.

Quelle: mak

Bei einem Gospelgottesdienst bekam die Familie Myska den Schlüssel überreicht. Mit dem Fahrzeug ist die schwerstbehinderte Lüdersfelderin jetzt endlich mobil (wir berichteten).

 Er könne kaum glauben, wie schnell alles gegangen sei, sagte der Vater von Michelle zu Tränen gerührt. „53263 Euro sind insgesamt zusammengekommen“, berichtete Pastorin Anne Riemenschneider. Der Bus nahm Anschaffungskosten von 33000 Euro in Anspruch, die Umbaumaßnahmen kosteten 11513 Euro. „8750 Euro sind übrig. Das sind viele Tankgutscheine, Winterreifen, Inspektionskosten – ihr könnt es nutzen, bis es aufgebraucht ist“, sagte Riemenschneider.

 Möglich gemacht wurde dieses Geschenk an die Myskas durch zahlreiche Spenden. „Es waren vor allem die kleinen Summen, die mich berührt haben, weil sie oft von Menschen kamen, die selber nicht so viel haben“, sprach die Pastorin. Außer der Gemeinde beteiligten sich auch zahlreiche Einzelpersonen und Vereine.

 Die Übergabe der Autoschlüssel an den Vater Maik Myska wurde vom Programm des Gospelgottesdienstes musikalisch umrahmt. Der Posaunenchor der Gemeinde sorgte für eine schmissige Eröffnung. Der „Montagschor“ und die Chorformation „Kreuz & Quer“ gaben erheiternde Gesänge zum Besten. Afrikanische Rhythmen erfüllten die Kirche als die Handtrommelgruppe „Hand 2 Hand“ auftrat. Auch die neuen Konfirmanden hatten sich Gedanken darüber gemacht, was sie zum Gottesdienst beitragen können. Unter anderem führten die sieben Jugendlichen zwei Szenen zum Thema „Wie ein Segen für die Erde aussehen kann“ auf. Die Botschaft lautete: Seid hilfsbereit, achtet die Erde und lasst keine Kriege zu. mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg