Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Lindhorst 7,2 Millionen vom „Kapitän“
Schaumburg Lindhorst Samtgemeinde Lindhorst 7,2 Millionen vom „Kapitän“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 22.03.2018
LINDHORST

Die Polizei kennt solche Schreiben in diversen Variationen zur Genüge. Das einzig Richtige: die E-Mail löschen und vor allem nicht darauf antworten, sagt ein Sprecher der Polizei.

Denn in diesen Fällen gehe es meist um zwei Dinge: Entweder gehe es den Absendern darum, durch Anhänge Viren zu verbreiten. Oder aber die Verantwortlichen sammeln auf diese Weise Echtdaten: Das heißt, sobald der Adressat der E-Mail auf das Schreiben antwortet, wissen die Absender, dass es sich um eine „echte Adresse“ handelt.

An diese können sie dann weitere Mails schicken, die beispielsweise auf eine gefälschte Versicherungsseite führen.

Angeblich bekommt der Lindhorster 20 Prozent

In der langen E-Mail, die der Lindhorster jetzt bekommen hat, gibt sich der Absender als amerikanischer Kriegsveteran aus, der mit der Nato-Truppe gegen den Terrorismus kämpft. Nach Amerika könne er das Geld – welches er bei einem Überfall auf den Terrorismus in Kabul bekommen habe – aber nicht bringen, da er sich für fünf Jahre in Deutschland aufhalten werde.

„Wenn du akzeptierst, überweise ich das Geld in dein Land, wo du der Begünstigte sein wirst“, heißt es. Am Ende soll der Lindhorster dann 20 Prozent von der riesigen Summe erhalten. kil