Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Lindhorst Auswärtiger Wohnsitz für Samtgemeindebürgermeister zweitrangig
Schaumburg Lindhorst Samtgemeinde Lindhorst Auswärtiger Wohnsitz für Samtgemeindebürgermeister zweitrangig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 11.02.2019
Klaus Büsking, Heuerßens Vize-SPD-Ortsvereinsvorsitzender (rechts) ist einer der drei Sozialdemokraten, die Svenja Edler zur Kandidatur ermuntert haben. Quelle: bab
Lindhorst

Eine einzige kritische Frage an die parteilose Svenja Edler, die sich auf dem Ticket der Samtgemeinde-SPD für das Amt der Samtgemeindebürgermeisterin bewirbt, hat es beim Matjesessen des Ortvereins Heuerßen gegeben. Die Frage, die sich abseits der Veranstaltungen auch für einige andere stellt: Kann eine Kandidatin, die in Bückeburg lebt, genug Energie aufwenden, eine ihr fremde Samtgemeinde zu leiten?

Die diplomierte Verwaltungswirtin, die auch bisher nicht an ihrem Wohnort Leitungsfunktionen in der Verwaltung innehat, sondern in der Samtgemeinde Eilsen, ist sicher: Es sei wesentlich schwerer für einen Amateur, die Geschäfte zu führen, als die Eigenarten einer Samtgemeinde kennenzulernen. „Es ist für die Bürger wichtig, dass sich jemand in der Verwaltung auskennt“, ist die 45-Jährige überzeugt. Denn in den kommunalen Einheiten dieser Größe „gibt es nichts zu delegieren, man muss selbst auch mitmachen“.

Am Rande hieß es unter den Gästen, die auch aus anderen politischen Lagern kamen, es könne Edler sogar zum Vorteil gereichen, nicht aus Lindhorst zu kommen. Das könne die Gleichbehandlung der Mitgliedskommunen garantieren. Und ein Blick von Außen schade auch nicht unbedingt, sondern könne sogar positive Effekte haben.

Nicht alles umkrempeln

Edler will deshalb noch lange nicht alles umkrempeln. „Ich bin die Letzte, die hierherkommt und sagt: Wir ändern alles.“ Die gewachsenen Strukturen gelte es anzuerkennen. Dazu gehöre auch, zu akzeptieren, dass die Mitgliedsgemeinden die Trägerschaft ihrer Kinderbetreuungseinrichtungen behalten wollen. Dies sei eine „Mammutaufgabe“. Diese in den Mitgliedskommunen zu bewältigen, hält Edler für „herausragend“.

Deutlich positionierte sie sich auch gegen die Einrichtung einer Einheitsgemeinde. „Weil die Strukturen hier nicht so sind“, sagte sie über die Lindhorster Gebietskörperschaften. Nach den gescheiterten Fusionsverhandlungen mit Nachbarsamtgemeinden halte sie es dennoch für sinnvoll, Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszuloten. Denn alle Kollegen, mit denen sie sprechen konnte, hätten diesen Wunsch geäußert.

Samtgemeinde als Dienstleister

Der Kern der Arbeit als Verwaltungsleiterin liege zunächst in der Erfüllung der Pflichtaufgaben der Samtgemeinde als Brandschutzträger, Schulträger und im Bereich der Abwasserbeseitigung. Sie sehe die Samtgemeinde als Dienstleister, „um das Bestmögliche für die Bürger herauszubekommen“.

Klaus Büsking, Heuerßens Vize-SPD-Ortsvereinsvorsitzender, Beckedorfs Bürgermeister Dieter Wall und Lindhorsts Bürgermeister Hans-Otto Blume sind offensichtlich überzeugt, dass Edler dieses Ziel erreichen kann. Denn diese drei seien auf sie zugekommen, erzählte sie beim Matjesessen und hatten sie gebeten, als Kandidatin in den Ring zu steigen.  bab