Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Barrierefrei auf den Bürgersteig

Senioren- und Behindertenbeirat Barrierefrei auf den Bürgersteig

Der Senioren- und Behindertenbeirat der Samtgemeinde Lindhorst möchte die Anregungen von Bürgern aufnehmen und sich um die Absenkung von Bürgersteigen kümmern. Es sollen Stellen barrierefrei werden, an denen Menschen mit Handicap Probleme haben, gefahrlos die Straßen zu überqueren.

Voriger Artikel
Mögliche Baustellen entdeckt
Nächster Artikel
Feuchter als gedacht

Hans-Georg von Fersen (links) und Manfred Völker vom Seniorenbeirat wollen, dass die Übergänge an den Gehwegen barrierefrei gestaltet werden.

Quelle: bab

SAMTGEMEINDE LINDHORST. Der Vorsitzende des Beirates, Manfred Völker, berichtet, dass dazu zunächst alle Bürgermeister der Mitgliedskommunen angeschrieben worden seien. Der Beirat will dann mit den Bürgermeistern aus Beckedorf, Heuerßen, Lindhorst und Lüdersfeld Gespräche führen, um Konzepte für eine mögliche Umsetzung zu erarbeiten. Ziel sei es, in den Gemeinden Schwerpunkte festzulegen. Die betroffenen Bereiche sollen in einem festgelegten Zeitrahmen abgearbeitet werden.

„Nicht nur Menschen mit Rollator oder im Rollstuhl haben besondere Anforderungen. Auch sehbehinderte und gehörlose Menschen haben Ansprüche an die Gestaltung der Umwelt“, meint Völker. Es gehe bei Barrierefreiheit nicht allein um die besonderen Anforderungen für spezielle Gruppen von Menschen. „Von barrierefreien Umbaumaßnahmen profitieren nicht nur Menschen mit einem Handicap oder Mütter und Väter mit einem Kinderwagen, sondern alle“, verdeutlichet der Vorsitzende.

Das neue Projekt resultiert laut Völker daraus, dass sich vermehrt Menschen bei Veranstaltungen des Seniorenbeirates an die Vertreter des Gremiums gewandt und Handlungsbedarf angemahnt haben.  bab

Auch Lindhorster Gemeinderat baut Hürden ab

Der Gemeinderat Lindhorst hat bei seiner jüngsten Sitzung mit Mehrheit dafür gestimmt, sich zu öffentlichen Sitzungen des Rates und der Ausschüsse künftig nicht mehr im Ratssaal zu treffen. Der Grund ist, dass dieser im Dachgeschoss der Samtgemeindeverwaltung liegt und nur über eine Treppe erreicht werden kann. Nach einer kurzen, kontroversen Diskussion sprach sich der Rat bei drei Enthaltungen dafür aus, künftig in barrierefrei zugänglichen Räumen zu tagen. Ratsherr Matthias Hinse (fraktionslos, Die Linke) hatte zwar den entsprechenden Antrag gestellt, dies war jedoch eigentlich überflüssig. „Das haben wir vor zwei Jahren schon beschlossen“, erinnerte Cerstin Bayer (SPD) an eine Entscheidung des Rates. Hinse kritisierte, dass die Gemeinde die Umsetzung immer wieder verzögere. „Wir schieben das vor uns her“, sagte er. Er wolle nicht mehr hinnehmen, dass eine Gruppe von Menschen von den Sitzungen ausgeschlossen werde und forderte mit Nachdruck, den Beschluss umzusetzen.

Da der Mehrzweckraum im Lindhorster Gemeindehaus an der Bahnhofstraße 55 zurzeit anderwertig genutzt wird, sollen die Sitzungen in den Hof Gümmer gelegt werden. Dies war auch der Kritikpunkt: Da das Gemeinschaftshaus oft schon belegt sei, könne es zu Belegungsproblemen kommen. bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg