Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Besuch aus Bolivien

Vertreterin der Botschaft Besuch aus Bolivien

Die Schüler der Lindhorster Grundschule haben sich für ihren hohen Besuch einiges einfallen lassen: Zur Begrüßung von Camila Soria Jordán, Vertreterin des bolivianischen Botschafters, gestalteten sie in schwungvolles Programm mit Tanz, Musik und mehr.

Voriger Artikel
Mehr Angebote zum Jubiläum
Nächster Artikel
Mögliche Baustellen entdeckt

Camila Soria Jordán (Mitte) im Kreise von Vertretern aus Politik,Wirtschaft, Vereinen und jungen Trachtentänzern.

Quelle: bab

LINDHORST/BECKEDORF. Anlass des Besuchs der 25-jährigen Bolivianerin ist die Partnerschaft der Lindhorster Grundschule mit einer Schule im bolivianischen Coroico. Diese Verbindung bestehe schon seit 1998, seit 2005 sei die Partnerschaft offiziell, erzählte Dietmar Buchholz, der die deutsch-bolivianische Freundschaft ins Leben gerufen hat.

 Nach dem Kulturprogramm in der Schule, ging es für Jordán zusammen mit einer Gruppe aus Verwaltungsmitarbeitern und Vereinsveretretern ins Bergbaumuseum. Die 25-Jährige besuchte in Bolivien eine deutsche Schule, studierte in Göttingen und arbeitet heute in der bolivianischen Botschaft in Berlin. „Ich finde es toll, dass hier so viele Traditionen gepfegt werden“, sagte sie mit Blick auf die Trachtenträger und das Bergbaumuseum. Die Schulpartnerschaft sei wichtig. Zwar habe sich die Qualität der Bildung in Bolivien schon sehr verbessert, „trotzdem sind wir immer noch in der Entwicklung, besonders in den kleinen Dörfern“, sagte Jordàn.

Globales Lernen

 Nach einer Führung durchs Museum von Gunther Ludewig ging es für Jordán und die Lindhorster Abgesandschaft noch zum Unternehmen „Globo Fair Trade Partner GmbH“ in Beckedorf. Seit 1973 ist Globo in der Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern aktiv und vertreibt Produkte, die den Ursprungsländern einen stabilen Absatz und faire Bezahlung ermöglichen. Globo sei aber auch Partner der Lindhorster Schule für das Thema „Globales Lernen“, berichtete Buchholz.

 Nachdem die Kinder der Lindhorster Trachtengruppe im Foyer getanzt hatten, haben die Globo-Geschäftsführer Manfred Winkler und Myoung-Hee Lim-Winkler den Besuch aus Bolivien und die Lindhorster Gäste durch den Großhandel geführt. Winkler, der zwei Wochen zuvor in Bolivien gewesen war, will die Handelsbeziehungen zu dem südamerikanischen Staat wieder aufnehmen, da die politische Situation sich unter President Evo Morales stabilisiert habe. „Wir bauen im Moment ein Lebensmittelprogramm auf“, sagte der Geschäftsführer. Getrocknete Früchte, Konserven, Kakao und exotische Getränke aus Bolivien sollen in die Produktpalette aufgenommen werden. Auch Kleidung aus Alpakawolle soll angeboten werden.

 „Wir wissen zu schätzen, was unsere Kultur anzubieten hat“, sagte Jordán in Bezug auf die Manufakturen und handwerklichen Betriebe. „Bolivien hat viel anzubieten“, verwies sie auch auf touristische Attraktionen. Die Volkswirtschaft Boliviens sei im Übrigen im vergangenen Jahr um fünf Prozent gewachsen.  bab, kil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg