Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bürgerbus: Nur 1480 Euro aus Fahrkarten

Samtgemeinde Lindhorst Bürgerbus: Nur 1480 Euro aus Fahrkarten

Der Bürgerbusverein hatte vergeblich einen Antrag auf finanzielle Unterstützung bei der Gemeinde Lindhorst gestellt, weil er von einem Defizit bei den Einnahmen von 3500 Euro ausgeht. Die vorgelegte Kostenschätzung beinhaltet, was den Fahrkartenverkauf betrifft, eher eine vorsichtige Prognose.

Voriger Artikel
Initiative nimmt Fahrt auf
Nächster Artikel
Samtgemeinde unterstützt Tafeln

Fahrdienstleiter Siegfried Schäfer (rechts) und Vorstand Bernd Kynast (links) mit einer interessierten Beckedorfer Frauengruppe.

Samtgemeinde Lindhorst. Für 2015 rechnet der Verein mit rund 1480 Euro aus dem Fahrkartenverkauf. Bei einem durchschnittlichen Fahrpreis von rund zwei Euro wären das nur rund 740 Fahrgäste pro Jahr. Die Samtgemeindeverwaltung und Vereinsvorsitzender Hans Bielefeld sind aber gewiss, dass sich die Fahrgastzahlen nach oben entwickeln. „Wir brauchen Vorlauf. Wir gehen von einer Einführungszeit von zwei Jahren aus“, sagt Samtgemeindebürgermeister Andreas Günther.
Mehrere Bürger haben bereits beklagt, der Bürgerbus fahre meistens leer durch die Gegend. „Das höre ich auch immer“, sagt Günther, „ganz viele sagen mir: Da sitzt ja keiner drin.“ Vor allem um die Feiertage wie beispielsweise Ostern sei die Frequenz tatsächlich geringer gewesen. „Aber unser Anfangsziel ist erreicht“, sagt der Samtgemeindebürgermeister. Außerdem fahren auch Schüler mit, die nicht zahlen müssen und deshalb nicht in der Statistik erfasst werden.
Bielefeld hofft, dass bald wieder so viele Gäste wie im Februar mit dem Bus fahren. 100 Personen seien dies gewesen. Er hofft, dass es gelingt, diese Zahlen wieder zu erreichen, denn die Samtgemeinde wird das errechnete Defizit nicht ausgleichen. „Der Verein muss das selbst erwirtschaften“, sagt Günther. Da noch genug Reklameflächen auf dem Bus zur Verfügung stehen, ist Bielefeld zuversichtlich, dass weitere Werbeeinnahmen die Bilanz ausgleichen können. Die Gemeinde Beckedorf habe außerdem einen Zuschuss gebilligt und auch schon überwiesen.
Wie Samtgemeinde und Verein erneut ankündigen, werden die Fahrpläne noch einmal überarbeitet und die Haltestellen neu geordnet. So hat der Bürgerbus offensichtlich Stopps eingerichtet, an denen bisher in den ersten fünf Monaten nicht ein einziger Gast eingestiegen ist. Solche Haltepunkte werden herausgenommen. „Dafür werden die Lindhorster Siedlungen mehr berücksichtigt“, kündigt Bielefeld an. Aus diesen heraus sei häufig der Wunsch gekommen, besser zu den Einkaufsmöglichkeiten zu gelangen, die sich südlich der Bahn befinden. Zudem soll auch das „Solabali“ künftig angesteuert werden, weil das Hallenbad inzwischen den Ganzjahresbetrieb aufgenommen hat. Die Änderung werde frühestens im August umgesetzt.
Der Verein rührt währenddessen eifrig die Werbetrommel und stellt sein Angebot bei diversen Veranstaltungen vor. Am morgigen Mittwoch, 20. Mai, ist der Bürgerbus ab 19 Uhr am Sport- und Kulturzentrum in Lüdersfeld.  bab

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg